Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2018

17:26 Uhr

Ausweis-Sicherheit

Der digitale Fingerabdruck soll kommen

Damit Kriminelle und Terroristen es schwieriger haben, Dokumente zu fälschen, will die EU-Kommission den digitalen Fingerabdruck einführen.

Für den Reisepass ist der Fingerabdruck bereits seit 2007 Pflicht, für den Personalausweis freiwillig. dpa

Fingerabdruck

Für den Reisepass ist der Fingerabdruck bereits seit 2007 Pflicht, für den Personalausweis freiwillig.

Berlin/BrüsselDer Fingerabdruck und andere biometrische Daten im Personalausweis sollen nach dem Willen der EU-Kommission Vorschrift werden. So würde es für Terroristen und Kriminelle schwieriger, Dokumente zu fälschen, sagte Innenkommissar Dimitris Avramopoulos der „Welt“ (Montag). Bisher sind in Deutschland Fingerabdrücke als Merkmal zur Identifikation in Personalausweisen freiwillig. In deutschen Reisepässen sind Fingerabdrücke seit 2007 Standard.

Die EU-Kommission will den Gesetzesvorschlag am Dienstag in Straßburg vorstellen. Damit er Realität würde, bräuchte er die Zustimmung des Europaparlaments und der EU-Staaten. Das Bundesinnenministerium erklärte dazu auf Anfrage: „Deutschland steht diesem Vorhaben positiv gegenüber, da Personalausweise als Reisedokumente – auch in das außereuropäische Ausland – genutzt werden können und die verpflichtende Einführung von Fingerabdrücken in Personalausweisen einen zusätzlichen Sicherheitsfaktor bieten kann.“

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte das Vorhaben der Standardisierung von biometrischen Daten in Ausweisdokumenten in den EU-Staaten grundsätzlich, verwies aber auf den Datenschutz. „Der Vorschlag nach Ausweitung der biometrischen Daten lässt sich erst bewerten, wenn das Fehlen biometrischer Daten tatsächlich belegt ist“, erklärte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow. Datenschutz und Datensicherheit seien auch bei der Terrorbekämpfung zu berücksichtigen, so die GdP.

Elektronischer Personalausweis: Neuer Perso im Internet kaum genutzt

Elektronischer Personalausweis

Neuer Perso im Internet kaum genutzt

Zwar besitzen fünf Jahre nach der Einführung 35 Millionen Deutsche den elektronischen Personalausweis. Zur persönlichen Identifizierung beim Onlineshopping oder bei digitalen Behördengängen nutzen ihn jedoch nur wenige.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Konstantin von Notz, lehnte die Pläne als „weiteren Schritt in Richtung einer potenziellen Totalüberwachung von mehr als 500 Millionen EU-Bürgern“ ab.

Auch aus dem Europaparlament kamen kritische Stimmen. Notz’ Parteikollege Jan-Philipp Albrecht nannte die Kommissionspläne „einen tiefen Einschnitt in die Bürgerrechte aller Europäerinnen und Europäer“. Es handele sich um eine symbolische Maßnahme, die nicht für mehr Sicherheit vor Terroranschlägen sorgen würde. „Auch Fingerabdrücke lassen sich fälschen, terroristische Attentäter und ihre Handlanger besorgen Waffen und finanzielle Mittel regelmäßig nicht per Vorlage durch den Personalausweis.“

Die SPD-Europaabgeordnete Birgit Sippel betonte, biometrische Daten seien sensibel. „Eine EU-weite Pflicht von Fingerabdrücken in Personalausweisen sehe ich deshalb sehr kritisch“, sagte sie auf Anfrage. Ein entsprechender Vorschlag der EU-Kommission müsse vom EU-Parlament darauf geprüft werden, ob er mit Grundrechten und dem EU-Datenschutz im Einklang stehe.

Digitaler Fingerabdruck: Wie Youtube Piraterie bekämpft

Digitaler Fingerabdruck

Wie Youtube Piraterie bekämpft

Während das Geschäft mit Musik-Streaming wächst, wird die kostenlose Videoplattform Youtube kritisch beäugt. Der Konzern verweist nun auf sein System, mit dem Inhalte erkannt und zum Geldverdienen genutzt werden können.

Avramopoulos hatte erklärt: „Wir müssen die Schrauben anziehen, bis es keinen Raum mehr gibt für Terroristen oder Kriminelle und keine Mittel mehr für sie, Anschläge durchzuführen. Das bedeutet, dass ihnen der Zugang zu Geld, gefälschten Dokumenten, Waffen und explosiven Stoffen versperrt werden muss, und sie zugleich daran gehindert werden müssen, unsere Grenzen unentdeckt zu überqueren.“

Von Notz sagte dazu: „Wenn der EU-Innenkommissar Avramopoulos sagt, die Schrauben müssten solang angezogen werden, bis es keinen Raum mehr für Terroristen und Kriminelle gäbe, kommt das einer Abkehr vom liberalen Rechtsstaat gleich, in dem Bürgerrechte unverhältnismäßig zugunsten einer abstrakten Bedrohung beschnitten werden.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

16.04.2018, 18:11 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Heinz Walde

16.04.2018, 19:10 Uhr

Datenschutz ist bei der verrückten EU nun wirklich hinten angestellt.
Aber wie so oft, die EU bricht Recht und Frau Merkel nickt ab.

Das Bundesinnenministerium erklärte dazu auf Anfrage: „Deutschland steht diesem Vorhaben positiv gegenüber, da Personalausweise als Reisedokumente - auch in das außereuropäische Ausland - genutzt werden können und die verpflichtende Einführung von Fingerabdrücken in Personalausweisen einen zusätzlichen Sicherheitsfaktor bieten kann.“

Erst soll mir der bayrische Wichtigtuer erklären, in wie vielen Fällen durch in Reisepäßen bereits vorhandenen Fingerabdruck und biometrische Daten sich die Sicherheit verbessert hat.

Schließe mich dann den Asylanten an und werfe einfach meinen Ausweis weg oder hole mit keinen mit Fingerabdruck, ich brauch ja eh keinen. In der USA gibt es keinen verbindlichen Ausweis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×