Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2011

14:29 Uhr

Auswirkungen der Rezession

15 Prozent Arbeitslosigkeit in Griechenland

In Bezug auf Griechenland jagt eine Negativschlagzeile die nächste. Mit einer Rekord-Arbeitslosenquote von 15,1 Prozent im Januar musste Griechenland die höchste Quote seit 2004 verkünden.

Griechenlands Premier Minister Georges Papandreou. Quelle: Reuters

Griechenlands Premier Minister Georges Papandreou.

Athen Die Arbeitslosigkeit im hoch verschuldeten Griechenland ist zum Jahresauftakt auf ein Rekordhoch gestiegen. Die Arbeitslosenquote kletterte im Januar auf 15,1 von 14,8 Prozent in Dezember, wie das nationale Statistikamt am Donnerstag mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der monatlichen Statistik 2004. Vor Jahresfrist betrug die Quote 11,3 Prozent. Damit liegt Griechenland deutlich über dem Schnitt der Euro-Zone. In den 17 Ländern des Währungsraumes sank die durchschnittliche Quote im Januar auf 9,9 Prozent und rutschte damit erstmals seit Dezember 2009 unter die Zehn-Prozent-Marke.

Griechenland durchlebt eine schwere Rezession und benötigt Milliarden-Hilfen von seinen Euro-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds (IMF). Im vergangenen Jahr war die Wirtschaft deutlich geschrumpft, der IMF sagt für 2011 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von noch einmal drei Prozent voraus. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle bezeichnete die griechische Wirtschaft am Donnerstag in Berlin als nicht hinreichend wettbewerbsfähig.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×