Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2017

14:22 Uhr

B20-Wirtschaftsgipfel

Merkel warnt vor Abschottung

Für Bundeskanzlerin Merkel ist die reine Existenz der G20 das schlagende Argument gegen Protektionismus. Abschottung sei ein Weg in die Sackgasse. Kurzfristige Vorteile seien möglich, doch danach folge eine Schwächung.

Die Bundeskanzlerin warnt vor Protektionismus und Abschottung. AFP

Angela Merkel

Die Bundeskanzlerin warnt vor Protektionismus und Abschottung.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) in einer besonderen Verantwortung, gegen Protektionismus weltweit vorzugehen. „Allein die Existenz der G20 bedeutet, dass Abschottung und Protektionismus Wege in die Sackgasse, aber nicht Wege nach vorne sind“, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin auf dem B20-Wirtschaftsgipfel.

Dieser findet im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft statt. „Wer versucht, sich internationalem Wettbewerb zu entziehen, kann sich vielleicht kurzfristige Vorteile versprechen“, sagte die Kanzlerin ohne Länder zu nennen. „Aber mittel- und langfristig wird die eigene Innovationsfähigkeit geschwächt.“ Deshalb seien Freiheit und Offenheit in der Wirtschaft so wichtig.

B20 Summit 2017

Bei geschlossenen Märkten „leiden die ärmeren Bevölkerungsschichten“

B20 Summit 2017: Bei geschlossenen Märkten „leiden die ärmeren Bevölkerungsschichten“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die G20 seien in einer besonderen Verantwortung, weil ihre Länder für Dreiviertel der Wirtschaftsleistung auf der Welt stünden. In den vergangenen Jahren habe es aber eine Zunahme protektionistischer Maßnahmen gegeben, die sich sehr oft auch auf nicht-tarifäre Regeln erstrecken, kritisierte Merkel. Anfang Juli findet in Hamburg der G20-Gipfel statt. Die neue US-Regierung hatte bei den G20-Finanzministern verhindert, dass diese sich in ihrer Erklärung für freien Handel aussprachen.

Merkel lobte zugleich, dass die G20 bei der Bewältigung der Finanzkrise gezeigt hätten, dass internationale Absprachen helfen würden. Dadurch sei die Gefahr einer Wiederholung der Krise geringer geworden.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Hofmann

03.05.2017, 15:14 Uhr

Die Merkel mit ihren grenzenlosen Finanz- und Wirtschaftspolitik einer entwurzelten Multi-Kulti Globalisierung ist der Untergang Europas und Deutschland. Merkel muss weg! Danke!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×