Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.12.2016

12:40 Uhr

Bagdad

IS bekennt sich zu Doppelanschlag mit 28 Toten

Kurz vor dem Jahreswechsel explodieren mitten in Bagdad zwei Sprengsätze. Mindestens 28 Menschen verlieren dabei ihr Leben, mehr als 50 sind verletzt worden. Der IS beansprucht die Tat für sich.

Der IS bekennt sich zu der Tat, bei der mindestens 28 Menschen ihr Leben verloren. AP

Doppelanschlag in Bagdad

Der IS bekennt sich zu der Tat, bei der mindestens 28 Menschen ihr Leben verloren.

BagdadBei einem Doppelanschlag in einem zentralen Viertel von Bagdad sind am Samstag mindestens 28 Menschen getötet und 54 weitere verletzt worden. Wie Vertreter der Polizei und der Gesundheitsbehörden mitteilten, ereignete sich der Angriff in den Morgenstunden auf einem belebten Markt im Einkaufsviertel Al-Sinak, auf dem unter anderem Autozubehör, Lebensmittel und Bekleidung verkauft werden. Die Terrormiliz Islamischer Staat übernahm über ihr Sprachrohr Amak die Verantwortung für den Anschlag.

Einzelheiten zum Tathergang waren zunächst unklar. Die Polizei hatte erst mitgeteilt, dass zwei Bomben unmittelbar aufeinanderfolgend am Straßenrand explodiert seien. Ein Polizeivertreter sagte später, dass zunächst nur ein Sprengsatz an der Straße detoniert sei. Im Anschluss habe ein Selbstmordattentäter seine Bombe in die Luft gesprengt, als sich eine Menschenmenge am Tatort versammelt habe.

Vor zehn Jahren wurde Saddam gehängt: „Er war ein gebrochener Mann“

Vor zehn Jahren wurde Saddam gehängt

„Er war ein gebrochener Mann“

Der frühere irakische Präsident Saddam Hussein galt als einer der ruchlosesten Machthaber des 20. Jahrhunderts. Seine Gegner bejubelten seinen Tod – doch die Lage des Landes hat sich nach seinem Abgang nicht gebessert.

Letztlich stellte die Polizei fest, dass das Blutbad die Tat zweier Selbstmordattentäter gewesen sei. Die über Amak verbreitete IS-Erklärung bestätigte, dass es sich um zwei Attentäter gehandelt habe.

Mehrere Bombenanschläge hatten rund um Bagdad bereits während der Weihnachtstage mindestens elf Zivilisten getötet und Dutzende weitere verletzt. Zu Attacken dieser Art kommt es fast täglich im Irak. Zu vielen davon hat sich in der Vergangenheit die Terrormiliz Islamischer Staat bekannt.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×