Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2017

07:27 Uhr

Balkankonferenz in Triest

EU bekräftigt Beitrittsperspektive

Die Perspektive der Balkanstaaten zum Beitritt in die Europäische Union bessert sich weiter. Führende europäische Politiker bekräftigten dies nun - ein Betritt zur EU sei jedoch an die Erfüllung von Kriterien gebunden.

Die teilnehmenden Staats- und Regierungschefs beim Familienfoto der Westbalkankonferenz in Triest. dpa

Westbalkankonferenz

Die teilnehmenden Staats- und Regierungschefs beim Familienfoto der Westbalkankonferenz in Triest.

TriestDie EU hat die Beitrittsperspektive für die Länder des Westbalkans bekräftigt. Auf der Balkankonferenz im italienischen Triest versicherte etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Angaben von Teilnehmern, dass die Länder bei der Erfüllung aller Kriterien der EU beitreten könnten. „Die Zukunft des Westbalkans liegt in der EU“, heißt es in der Abschlusserklärung des italienischen Vorsitzes. Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni und der französische Präsident Emmanuel Macron sicherten der Region europäische Solidarität zu, pochten aber auch auf verstärkte Reformen, den Kampf gegen Korruption und eine größere Zusammenarbeit der Länder auf dem Westbalkan untereinander. Diese vereinbarten eine engere Kooperation im Wissenschaftsbereich.

An dem Treffen nahmen neben den drei großen Euroländern die EU-Länder Großbritannien, Österreich, Slowenien, Bulgarien, Kroatien sowie Vertreter der EU-Kommission teil. Auf der Balkan-Seite erschienen die Regierungschefs Serbiens, Albaniens, Bosnien-Herzegowinas, Montenegros, des Kosovo und Mazedoniens. Das jährliche Treffen geht auf eine Initiative der Bundesregierung zurück. Nach zuletzt heftigen innenpolitischen Kontroversen in einigen Balkan-Ländern versicherten alle Regierungen ihren Wunsch, Mitglied der EU zu werden. Seit der britischen Brexit-Entscheidung 2016 sind in der Region die Sorgen massiv gewachsen, die EU könne sich vom Westbalkan abwenden.

Nach G20-Gipfel: Merkel trifft auf Macron und Gentiloni

Nach G20-Gipfel

Merkel trifft auf Macron und Gentiloni

Das dritte Treffen binnen zwei Wochen: Bundeskanzlerin Merkel, Frankreichs Staatspräsident Macron und Italiens Ministerpräsident Gentiloni sind zu einem Dreiertreffen in Italien verabredet. Thema: die Flüchtlingspolitik.

„Es kann eine positive Entwicklung nur stattfinden, wenn diese Länder weitere im Fokus der EU sind, wenn sie eine europäische Perspektive haben“, mahnte Österreichs Außenminister Sebastian Kurz in Triest. Vor allem die benachbarten Staaten Italien, Slowenien, Kroatien und Österreich machen sich für eine Aufnahme stark. Allerdings sei in den bilateralen Gesprächen auch betont worden, dass es keine Abstriche von den EU-Beitrittskriterien geben könne, sagte EU-Diplomaten.

Der deutsche Europastaatsminister Michael Roth (SPD) mahnte, dass die Hilfe der Europäer für die Region im eigenen Interesse sei. „Wenn die EU nicht zum Westbalkan kommt, dann kommen die jungen Leute in die EU“, sagte er mit Blick auf die starke Auswanderung. Diese sei eine „Tragödie“. Er kündigte eine baldigen regionalen IT-Gipfel auf dem Westbalkan an. Die EU-Kommission vereinbarte zudem eine stärkere Zusammenarbeit im Transportbereich.

Gabriel im Kosovo: EU hält die Tür für Balkanstaaten offen

Gabriel im Kosovo

EU hält die Tür für Balkanstaaten offen

Bei seinem Besuch im Kosovo betonte Gabriel, dass man den Balkanländern in puncto EU-Betritt die Tür offen halte. Gleichzeitig zeigte er Verständnis, dass der Prozess den Menschen auf dem Balkan nicht schnell genug gehe.

In den vergangenen Monaten hatte es in etlichen Balkanstaaten wie in Mazedonien oder Bosnien innenpolitische Spannungen gegeben, über die sich die EU besorgt gezeigt hatte. Der albanischen Seite habe man eine klare Botschaft übermittelt, sagte Roth: „Diskussion um ein Großalbanien passen nicht in unser Zeit.“

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Michael Müller

13.07.2017, 10:00 Uhr

Werden die Balkanstaaten Netto-Zahler? Vermutlich nicht, eher dürften sie sich zu weiteren Mitgliedsstaaten im Stile Griechenlands entwickeln.

Von dem "Facharbeiterstrom", welcher das Deutsche Sozialnetz weiter ausblutet und der zu erwartenden steigenden Kriminalität mal ganz zu schweigen.

Nach der Bundestagswahl ist der Beitritt der Balkanländer nur noch Formsache.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×