Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2012

18:57 Uhr

Bankenaufsicht

Bundesbank will EZB nicht Verantwortung überlassen

Die Bundesbank hat sich gegen eine europaweite Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB ausgesprochen. Eine Alternativlösung hatte die Zentralrand der Bundesrepublik gleich parat.

Die EZB als Bankenaufsicht? Die Bundesbank ist dagegen. dpa

Die EZB als Bankenaufsicht? Die Bundesbank ist dagegen.

FrankfurtDie Bundesbank ist gegen eine europaweite Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB). Das von der Politik forcierte Projekt führe zu zahlreichen Zielkonflikten mit der Geldpolitik, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret am Mittwochabend laut Redetext vor dem Verband der Auslandsbanken in Frankfurt. Ein und dieselbe Institution sollte deshalb nicht für beides zuständig sein. „Aufsichtsbefugnisse implizieren weitgehende Interventionsrechte, die wiederum der direkten demokratischen Legitimation bedürfen. Hätte die Zentralbank die hoheitliche finale Verantwortung, müsste ihre Unabhängigkeit eingeschränkt werden.“

Um die absehbaren Probleme gar nicht erst aufkommen zu lassen, müsse „die finale Verantwortung nicht der EZB, sondern einer anderen Behörde übertragen“ werden, forderte Dombret, der im Bundesbank-Vorstand gemeinsam mit Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger für Regulierungs- und Aufsichtsfragen zuständig ist. Eine solche Behörde solle von einem Rat geleitet werden, „in dem die Heimatländer der Banken angemessen repräsentiert wären. Die Größe des jeweiligen Bankensektors sollte sich dabei widerspiegeln.“ Mit anderen Worten: Deutschland müsse deutlich mehr Einfluss haben als etwa Zypern oder Malta.

In einer solchen, aus Dombrets Sicht möglichst EU-weiten Aufsichtsstruktur käme der EZB dann dennoch eine „besonders wichtige und umfassend beratende Rolle“ zu - mehr aber auch nicht. Derzeit erarbeiten EU-Kommission und EZB Vorschläge für eine Reform der Bankenaufsicht unter dem Dach der Frankfurter Notenbank. Diese Vorschläge sollen im September publik gemacht werden. Für Dombret ist indes klar: „Welche Lösung am Ende auch immer realisiert wird: In jedem Fall ist nach meiner Überzeugung die Geldpolitik so weit wie möglich von der Aufsicht zu trennen.“ In Deutschland ist die Bundesbank im Tagesgeschäft der Aufsicht zwar beteiligt, Entscheidungen treffen aber die Finanzaufsicht BaFin und das Finanzministerium.

Die EU-Kommission tendiert dazu, die EZB zum Aufseher für alle 6000 Banken in der Euro-Zone zu machen, davon rund 2000 aus Deutschland. Die Notenbank könne gewisse Aufgaben aber an die nationalen Behörden delegieren. Die Bundesregierung spricht sich dafür aus, nur die großen Institute von der EZB beaufsichtigen zu lassen. Die deutschen Bankenverbände sind gespalten: Während der Privatbankenverband BdB gegen eine „Zwei-Klassen-Aufsicht“ in Europa votiert hat, wollen Genossenschaftsbanken und Sparkassen weiter von den nationalen Behörden beaufsichtigt werden.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

1-weltregierung

22.08.2012, 19:11 Uhr

Die FED hat die Krise geholfen vom Zaun zu reißen (Giftpapiere)

Warum bitte soll die EZB es anders machen?
Kartell der Bankster, die jeden über die Klinge springen lassen, der sich gegen die 1-Weltregierung auflehnt.

Edelzwicker

22.08.2012, 19:12 Uhr

Die EU-Kommission tendiert dazu, die EZB zum Aufseher für alle 6000 Banken in der Euro-Zone zu machen, davon rund 2000 aus Deutschland.
------------------------------------------------------------
Schon wieder diese vollkommen inkompetente EU-Kommission mit dem feisten maoistischen Barroso an der Spitze. Da kann man auch gleich die Frösche fragen, ob der Teich trockengelegt werden soll!

bopant

22.08.2012, 21:52 Uhr

wieviel Schaden dürfen EU Kommission und Politiker eigentlich noch anrichten bis die Bevölkerung endlich auf die Barrikaden geht und sie zum Teufel schickt??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×