Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2013

16:42 Uhr

Bankenkrise

EZB fordert europaweiten Fonds zur Bankenabwicklung

Nationale Abwicklungsfonds für Geldhäuser sind nicht ausreichend, sagt EZB-Vizepräsident Constancio und fordert zugleich einen gemeinsamen europäischen Fonds. Außerdem steht eine europäische Abwicklungsbehörde im Raum.

Euro-Skulptur wird montiert. Die EZB will einen europaweiten Fonds zur Bankenabwicklung. dpa

Euro-Skulptur wird montiert. Die EZB will einen europaweiten Fonds zur Bankenabwicklung.

DublinIn der Debatte um einen gemeinsamen europäischen Finanzmarkt macht sich die Europäische Zentralbank (EZB) für einen einheitlichen Fonds zur Abwicklung angeschlagener Geldhäuser stark.

„Nur nationale Abwicklungsfonds zu haben, wird nicht ausreichend sein“, sagte EZB-Vizepräsident Vitor Constancio am Samstag in Dublin. Zugleich bekräftigte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier seine Absicht, bis Juni einen Vorschlag für eine europäische Behörde zur Bankenabwicklung vorzulegen.

Von

dpa

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.04.2013, 17:37 Uhr

Jep, aber bitte mit Haftstrafen, wenn geschludert wurde.
Jeder GmbH Geschäftsführer wandert vor Gericht wenn er das Geld der Gesellschaft verschleudert, veruntreut oder was verschleppt. Muß für diese Figuren auch gelten, am besten für jeden geprellten Sparer 1 Jahr Knast.

Nachrechner

13.04.2013, 17:41 Uhr

Das ist die Haftungsunion im Deckmantel einer gemeinsamen Bankenaufsicht!

Steuerzahler

13.04.2013, 18:10 Uhr

Exakt, genau darum geht es.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×