Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

04:27 Uhr

Bankenregulierung

Briten schieben strengere Eigenkapitalregeln hinaus

Auch nach 16 Stunden Verhandlungsmarathon haben sich die EU-Finanzminister nicht auf strengere Eigenkapitalregeln geeinigt. Der britische Schatzkanzler George Osborne hat sich quergelegt.

Briten verhindern EU-Einigung auf Kapitalregeln

Video: Briten verhindern EU-Einigung auf Kapitalregeln

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BrüsselGroßbritannien hat einen einmütigen Beschluss der EU-Staaten zu schärferen Banken-Eigenkapitalregeln verhindert. Schatzkanzler George Osborne habe dem Kompromissvorschlag der dänischen EU-Ratspräsidentschaft „noch nicht“ zugestimmt, sagte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier am frühen Donnerstagmorgen.

Theoretisch hätten die anderen Minister Osborne überstimmen können, da für die Einigung nur eine qualifizierte Mehrheit notwendig war. Doch die dänische EU-Ratspräsidentschaft und wohl auch die meisten anderen Staaten wollen Großbritannien bei der wichtigsten Neuregelung für den Bankensektor nach der Finanzkrise nicht außen vor lassen.

Die dänische Finanzministerin Margrethe Vestager mit ihrem irischen Amtskollegen Michael Noonan. dapd

Die dänische Finanzministerin Margrethe Vestager mit ihrem irischen Amtskollegen Michael Noonan.

Die dänische Finanzministerin und amtierende EU-Ratspräsidentin Margrethe Vestager erklärte nach dem Verhandlungsmarathon, es sei im Prinzip nichts mehr offen. „Wir haben einen riesigen Fortschritt gemacht, es muss aber noch technische Arbeit erledigt werden“, sagte Vestager am frühen Donnerstagmorgen nach 16-stündigen Verhandlungen in Brüssel. Die Einigung solle nun beim nächsten Ministertreffen am 15. Mai erreicht werden.

Kurz zuvor hatte Vestager noch vermeldet, eine Einigung sei in greifbarer Nähe. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und einige andere Minister hatten nach stundenlangem Ringen gedrängt, den Beschluss doch nicht mehr bis zur nächsten Sitzung Mitte Mai zu vertagen. „Wenn wir heute keine Entscheidung treffen, wird es gefährlich, dass wir gar keine Entscheidung bekommen“, hatte Schäuble gewarnt.

Die Marathonverhandlungen dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Zuletzt feilschten die Minister ohne Dolmetscher um Formulierungen in den Gesetzestexten. Mit der Zustimmung zu national höheren Quoten gaben die EU-Staaten der Forderung Großbritanniens und Schwedens nach.

Doch Osborne reichten diese Änderungen nicht. Er forderte mehr Spielraum für die nationale Aufsicht auch bei anderen Instrumenten zur stärkeren Absicherung der Risiken von Banken. Dieses Thema hätten die Briten in monatelangen Verhandlungen bisher nicht angesprochen, sagte ein EU-Diplomat.

Immerhin haben sich die EU-Finanzminister vor dem Ende der Marathonsitzung weitgehend auf schärfere Eigenkapitalregeln für Banken verständigt. Die Finanzminister einigten sich Vestager zufolge darauf, dass nationale Aufseher ihren Banken zusätzliche Kapitalpuffer auferlegen können. Die harte Kernkapitalquote könne zur Absicherung von Risiken aus Inlandsforderungen der Banken um fünf Prozentpunkte erhöht werden.

Die bessere Kapitalausstattung der Banken soll weitere Finanzkrisen verhindern helfen. Viele Banken waren in der Vergangenheit zu hohe Risiken eingegangen, die Steuerzahler mussten Banken mit zig Milliarden Euro retten. Ab 2013 sollen Banken schrittweise bis 2019 die Quote des harten Kernkapitals, also eigene Aktien oder Gewinne, von derzeit zwei auf sieben Prozent erhöhen.

In den Verhandlungen wächst der Zeitdruck, denn die Regeln sollen ab Anfang 2013 gelten. Das Europäische Parlament will seine Position zu dem Gesetzespaket am 14. Mai festzurren. Die Verhandlungen von Rat und Parlament müssen vor dem Sommer abgeschlossen werden, um den Zeitplan einzuhalten.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PaoloPinkel

03.05.2012, 02:57 Uhr

+++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

H.H.

03.05.2012, 04:01 Uhr

Vertagt auf die Zeit nach der Frankreich- und NRW-Wahl.

Man muss schon sehr dump sein, nicht zu erkennen, dass es auf einen Europäischen Bankenrettungsfond - den nächsten also - hinauslaufen wird. Dann dürfen die Bundesbürger künftig auch noch kräftig für die Banken des ClubMeds in die Tasche greifen...

brittsfritt

03.05.2012, 04:18 Uhr

Brits: in der Eu sein, den Euro nicht haben wollen: Sir Francis Drakes.
Im Auftrag der Königin hieß das früher.

Heute heißt es einfach nur: the brits.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×