Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2013

14:49 Uhr

Bankenrettung

Spanien greift Sparern unter die Arme

Zehntausenden Kleinanlegern soll geholfen werden: Spaniens Vize-Regierungschefin Soraya Saenz will Opfer von risikoreichen Schuldpapieren per Gesetz entschädigen. Sie sollen im Austausch reguläre Bankaktien erhalten.

Spaniens stellvertretende Premierministerin Soraya Saenz: Bisher verfolgte die Regierung eine andere Linie gegenüber den Sparern. dpa

Spaniens stellvertretende Premierministerin Soraya Saenz: Bisher verfolgte die Regierung eine andere Linie gegenüber den Sparern.

Spanien greift seinen leidgeprüften Sparern unter die Arme. Vize-Regierungschefin Soraya Saenz kündigte am Freitag an, Zehntausenden Kleinanlegern zu helfen, denen risikoreiche Banken-Schuldpapiere verkauft worden seien. Diese Vorzugsaktien würden nun durch Bankaktien ausgetauscht. Um die Transaktion zu ermöglichen, werde der Banken-Sanierungsfonds Frob zusätzliche Liquidität zur Verfügung stellen.

Wirtschaftsminister Luis de Guindos rief die sattelfesten Geldhäuser dazu auf, in den Fonds zusätzliche Mittel einzuschießen. Es gehe um bis zu zwei Milliarden Euro.

Spanische Reformbilanz in Zahlen.

Spanische Reformbilanz in Zahlen.

Ein entsprechendes Dekret für die Entschädigung der Sparer habe die Regierung am Freitag verabschiedet, sagte Saenz. Es gehe um Investitionen in verstaatlichte Finanzinstitute, deren Anteile derzeit nicht an der Börse gehandelt werden. Bisher hatte Spanien nach einem Weg gesucht, die Besitzer von Vorzugspapieren dieser Geldhäuser für Verluste zu entschädigen.

Expertengespräch

"Spanier spekulieren auf 'Durchmogeln' "

Expertengespräch: "Spanier spekulieren auf 'Durchmogeln' "

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Europa hat Spanien im vergangenen Jahr 41 Milliarden Euro für die Rettung seiner Banken zur Verfügung gestellt. Die Branche leidet weiterhin unter den Auswirkungen der geplatzten Immobilienblase 2008 mit einer hohen Zahl fauler Kredite. Eine Reihe von Geldhäusern ist geschlossen worden. Komplett verstaatlicht sind drei Finanzinstitute. Ziel ist es, Bankia, Catalunya Banc und NCG Banco zu verkaufen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×