Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2014

09:23 Uhr

Bankenstresstest

EZB-Direktor Noyer erwartet mehr Vertrauen

Die Ergebnisse des Bankenstresstests werden für mehr Vertrauen in den Bankensektor sorgen, sagt der französische Notenbankpräsident Christian Noyer. Die EZB sei strenger gewesen als so manch anderer Test.

EZB-Direktor Christian Noyer geht von einem Vertrauensschub durch den Bankenstresstest aus. dpa

EZB-Direktor Christian Noyer geht von einem Vertrauensschub durch den Bankenstresstest aus.

ParisDie Ergebnisse des Banken-Stresstests der EZB werden nach Einschätzung des französischen Notenbankpräsidenten Christian Noyer zu einem Vertrauensschub für den Bankensektor der Eurozone führen. „Wir werden zeigen, dass diese Übung sehr vollständig und extrem streng war, strenger, als das, was in anderen großen Ländern gemacht wurde“, sagte das EZB-Direktoriumsmitglied am Freitag dem Rundfunksender RTL.

Zeugnistag für Europas Banken: Die zehn wichtigsten Fragen zum Stresstest

Zeugnistag für Europas Banken

Die zehn wichtigsten Fragen zum Stresstest

Ein umfassender Stresstest soll Sparern und Steuerzahlern in Europa künftig teure Überraschungen ersparen. Klappt das? Am Sonntag erfahren die deutschen Banken, wie sie sich geschlagen haben. Die zehn wichtigsten Fragen.

Er sei überzeugt, dass der Bankensektor durch die größte Prüfung aller Zeiten an Glaubwürdigkeit gewinnen und das gesamte Bankensystem in der Eurozone gestärkt werde. Die Ergebnisse des Tests von 130 europäischen Finanzinstituten sollen am Wochenende veröffentlicht werden. Bei den 24 geprüften deutschen Banken sind nach Angaben aus Bankenkreisen keine Kapitallücken zu erwarten.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr reiner tiroch

24.10.2014, 14:53 Uhr

so so, mehr Vertrauen weil es ein strenger Stresstest sei der pausenlos aufgeweicht wurde? das Vertrauen ist bei ein paar Zahlen im Keller! unsere Banken wurden bisher heimlich bei 4 Billionen Bilanzsumme mit über 4 Billionen gerettet. von 1,3 Billionen fehlendes EK ist keine Rede mehr, und nun kauft Onkel Draghi für weitere Billionen Schrottpapiere.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×