Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2016

21:30 Uhr

Barack Obama

US-Präsident mahnt zum Respekt gegenüber Muslimen

Obama plädiert für mehr Gleichbehandlung und beruft sich dabei auf die US-Verfassung. Bei seinem ersten Besuch einer Moschee als Präsident fordert er die Bevölkerung auf, Muslime nicht unter Generalverdacht zu stellen.

Der US-Präsident Barack Obama setzt mit seinen Besuch einer Mosche in Catonsville ein Zeichen. Während einer Ansprache  mahnt er seine Landsleute, Muslime nicht unter Generalverdacht zu stellen. Reuters

Barack Obama

Der US-Präsident Barack Obama setzt mit seinen Besuch einer Mosche in Catonsville ein Zeichen. Während einer Ansprache mahnt er seine Landsleute, Muslime nicht unter Generalverdacht zu stellen.

CatonsvilleUS-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute davor gewarnt, die Muslime im Land wegen der Taten einiger weniger Radikaler unter Generalverdacht zu stellen. Eine Ungleichbehandlung bestimmter Gruppen der Gesellschaft gehe gegen alle Grundprinzipien der US-Verfassung, sagte Obama am Mittwoch bei seinem ersten Besuch in einer Moschee seit seinem Amtsantritt. „Das ist nicht, wer wir sind.“

Der Besuch kommt zu einem Zeitpunkt großer Spannungen innerhalb der amerikanischen Bevölkerung. Vor einer Woche hatte Obama als erster Präsident im Amt in der israelischen Botschaft eine Rede gehalten. Dort hatte er vor wachsender Judenfeindlichkeit in der Welt gewarnt.

Barack Obama: „Wir könnten die Zyniker wieder überraschen“

Barack Obama

„Wir könnten die Zyniker wieder überraschen“

Es ist seine letzte Rede zur Lage der Nation: US-Präsident Barack Obama zieht Bilanz. Er warnt vor Zynismus und Aggression, kritisiert die tiefe Spaltung zwischen Republikanern und Demokraten - und rügt sich selbst.

„Wir müssen verstehen: Ein Angriff auf einen Glauben ist ein Angriff auf all unsere Glaubensrichtungen“, sagte Obama nun in Maryland. Er beklagte, dass muslimische Kinder in den USA drangsaliert und Moscheen beschädigt würden.

Für Muslime war der Besuch Obamas in der Moschee in Catonsville eine wichtige Geste. „Seit einiger Zeit haben wir um einen Anstoß gebeten. Vielleicht wird dies eine Entwicklung starten“, sagte der Sprecher des sogenannten Rates für Amerikanisch-Islamische Beziehungen, Ibrahim Hooper.

Amerikas gespaltene Gesellschaft: Wenn Ungleichheit tötet

Amerikas gespaltene Gesellschaft

Premium Wenn Ungleichheit tötet

Amerika wird immer mehr zu einer gespaltenen Gesellschaft. Und die Kluft zwischen Arm und Reich zeigt sich nicht mehr nur beim Lohn, sondern auch der Lebenserwartung. Ein Gastbeitrag von Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz.

Seine Organisation hat eine wachsende Zahl an Übergriffen auf Moscheen und Muslime nach den Terroranschlägen in Paris am 13. November sowie den tödlichen Schüssen im kalifornischen San Bernardino beobachtet. Unter anderem wurde in Philadelphia ein abgetrennter Schweinekopf vor einer Moschee abgelegt, im Süden Kaliforniens versuchte jemand, an einem muslimischen Gotteshaus Feuer zu legen. Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hatte vor wenigen Monaten ein Einreiseverbot für Muslime in die USA vorgeschlagen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×