Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

14:37 Uhr

Barcelona

Geldstrafen gegen Banken wegen leerstehender Wohnungen

Barcelona hat gegen Banken Strafen verhängt, weil sie mehr als zwei Jahre lang Wohnungen haben leer stehen lassen. Demnach sollen sich betroffene Banken geweigert haben, Objekte für Sozialwohnungen freizugeben.

Die Strafzahlungen richteten sich gegen die zwei größten spanischen Banken Santander und BBVA sowie gegen die Bank Sareb. dpa

Santander

Die Strafzahlungen richteten sich gegen die zwei größten spanischen Banken Santander und BBVA sowie gegen die Bank Sareb.

Barcelona Die Stadt Barcelona hat Banken Strafen aufgebrummt, weil sie mehr als zwei Jahre lang Wohnungen haben leer stehen lassen. „Das Ziel der Stadtverwaltung ist nicht Geld zu machen, sondern sicherzustellen, dass Wohnungen einen sozialen Nutzen haben“, teilte der zuständige Stadtrat Josep Maria Montaner am Montagabend mit. Die betroffenen Banken hatten sich demnach geweigert, die Objekte für Sozialwohnungen freizugeben.

Die Strafzahlungen richteten sich gegen die zwei größten spanischen Banken Santander und BBVA sowie gegen die Bank Sareb. Sie müssen pro Verstoß 315.000 Euro zahlen; diesmal schritt die Stadtverwaltung wegen vier leerstehender Wohnungen ein.

Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy: Unerschütterlich standhaft

Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy

Premium Unerschütterlich standhaft

König Felipe VI.hat Mariano Rajoy erneut mit der Bildung einer Regierung beauftragt. Spaniens alter und wohl auch neuer Premier ist im Parlament extrem umstritten. Dabei ist er jetzt auf die Opposition angewiesen.

Ein Gesetz ermöglicht der zweitgrößten spanischen Stadt seit 2014, gegen Banken wegen leerstehender Wohnungen vorzugehen. Allerdings nutzt es erst die seit 2015 amtierende Bürgermeisterin Ada Colau, eine frühere Aktivistin gegen Zwangsräumungen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×