Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2016

11:20 Uhr

Bedingungsloses Grundeinkommen

Finnland wird zum Labor für Utopisten

2000 Finnen bekommen ab Januar ein bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 560 Euro im Monat. Die Regierung will mit dem Experiment herausfinden, ob das staatliche Taschengeld mehr Menschen in Jobs bringen kann.

n-tv_wirtschaft6_1702081522

Video-News: n-tv_wirtschaft6_1702081522

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HelsinkiFinnland will herausfinden, ob ein Grundeinkommen das soziale System des Landes vereinfachen und mehr Menschen in Jobs bringen kann. 2000 zufällig ausgewählte Arbeitslose sollen ab Januar anstelle von Arbeitslosengeld 560 Euro im Monat bekommen, ohne dass daran Bedingungen geknüpft sind. Das Geld muss nicht versteuert werden und man kann ohne finanzielle Nachteile etwas dazuverdienen. Mit diesem Testballon auf nationaler Ebene sei Finnland weltweit das erste Land, das ein bedingungsloses Grundeinkommen auszahlt, sagt Marjukka Turunen vom finnischen Sozialversicherungsinstitut Kela, das das Experiment betreut.

Die Probanden erfahren erst kurz vor Silvester, dass sie Teil des Tests sind. Ablehnen können sie nicht. Sie wurden unter allen Personen zwischen 25 und 58 Jahren, die im November 2016 Arbeitslosengeld oder -unterstützung bekommen haben, ausgelost.

Die große Hoffnung ist, dass die Menschen durch das Experiment zum Arbeiten motiviert werden. Viele Empfänger von Sozialleistungen nähmen keine kleinen Jobs an, weil sie dann nach Abzug der Steuern vielleicht schlechter dastehen, meint Turunen. Das Grundeinkommen müsse nicht versteuert werden, auch wenn man 4000 Euro im Monat dazu verdiene. „Wir denken, das könnte in großer Anreiz sein, wenigstens einen Halbtagsjob anzunehmen“, sagt die Projektleiterin.

Außerdem solle mit dem Grundeinkommen Bürokratie abgebaut werden. Wer jetzt arbeitslos ist, müsse ständig Formulare ausfüllen und Anträge stellen. Das sei bei dem Grundeinkommen nicht notwendig. „Außerdem gibt es den Menschen finanzielle Sicherheit“, sagt Turunen. „Sie können sich darauf verlassen, dass das Geld pünktlich kommt. Was sie damit machen, ist ihre Sache.“ Die Behörden haben nicht vor, das Tun der Probanden zu überwachen. Das würde das Testergebnis beeinflussen.

Das Experiment ist zunächst auf zwei Jahre angesetzt. Nach dem Willen von Kela soll es nach einem Jahr auf noch mehr Personen ausgeweitet werden. Doch die Gelder dafür sind noch nicht von der Regierung gebilligt.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Old Harold

29.12.2016, 13:58 Uhr

"Dreamer, you nothing but a dreamer..." (Supertramp)

Als Kind war ich ebenfalls von dem holländischen Gemälde "Schlaraffenland" begeistert, wo dem Dicken unterm Baum, gebratene Tauben in den Mund fliegen.

Als jugendlicher Lehrling, mit monatlich 90 Mark Ausbildungsbeihilfe, hatte ich schnell begriffen, dass die Tauben auch jemand fangen, töten, rupfen und braten muss, der sich daher nicht dick und fett unter den Baum legen kann.

Rainer von Horn

29.12.2016, 14:07 Uhr

Ich finde, man sollte das flächendeckend einführen. Wenn dann am Tag nach der BGE-Auszahlung alle Arbeitnehmer nicht mehr zur Arbeit erscheinen, deren Nettolohn unter dem BGE liegt, kann man es ja wieder einmotten.

Account gelöscht!

29.12.2016, 14:15 Uhr

Das Grundeinkommen dürfte billiger sein als die hunderttausende von Spitzel
die die Almosen-Empfänger kontrollieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×