Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2013

20:39 Uhr

Bei einer Pleite

EU will auch wohlhabende Bankkunden schützen

VonRuth Berschens

ExklusivFür Einlagen bis 100.000 Euro garantiert der Staat. Wer mehr auf dem Konto hat, muss bei einer Bankpleite um sein Geld bangen. Die EU will nun eine „Präferenz“ für alle Kunden schaffen. Gläubiger müssten hinten anstehen.

BrüsselDie EU-Kommission will nach Informationen des Handelsblatts nicht nur kleine Sparer vor den Folgen von Bankpleiten schützen, sondern auch wohlhabende Anleger bevorzugt behandeln. Die staatliche Garantie für Sparkonten bis zu 100.000 Euro reiche nicht aus, hieß es in EU-Kommissionskreisen. Wenn die Inhaber größerer Konten bei einer Schieflage ihrer Bank um ihre Einlagen fürchten müssten, dann würden sie womöglich die Schalter stürmen und ihre Konten räumen. Um diese Gefahr auszuschließen, müsste es eine „Präferenz“ für alle Einleger geben.

Einen entsprechenden Passus will die EU-Kommission in den bereits vorliegenden Richtlinienentwurf zur Bankenabwicklung einfügen. Das bedeutet, dass Kontoinhaber in der Haftungskaskade besser gestellt würden als die Gläubiger mit Vorrang-Status. Für diese Gläubiger wiederum würde sich das Verlustrisiko deutlich erhöhen.

Euro-Scheine: Wer mehr als 100.000 Euro auf dem Konto hat, soll bei einer Pleite ebenfalls geschützt werden. dpa

Euro-Scheine: Wer mehr als 100.000 Euro auf dem Konto hat, soll bei einer Pleite ebenfalls geschützt werden.

Die EU-Finanzminister beraten am morgigen Dienstag in Brüssel über den Vorstoß der EU-Kommission. Großbritannien und Frankreich hätten sich bereits im Vorfeld gegen die Besserstellung wohlhabender Anleger ausgesprochen, sagten EU-Diplomaten. Beide Länder wollen im Falle einer Bankenpleite auch künftig selbst darüber entscheiden, ob und welche Sparer sie an den Abwicklungskosten beteiligen. Einheitliche EU-Regeln dazu lehnen sie ab. Die EZB und die irische EU-Präsidentschaft würden hingegen eine gesetzliche Besserstellung auch großer Guthaben unterstützen, hieß es in Brüssel.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HunderttausenderHabenixe

13.05.2013, 20:52 Uhr

nanu, nana, das hatte ja wirklich einen Sinn, ich meine die zwei Spuren an verschiedenen Kassenschaltern in der die Deutsche Bängk in 2002. Die eine Schlange war einzig im Pelz erschienen und die anderen durften der genervten Kassiererin Augenblicke entgegensehen, wann sie an der Reihe wären. Manche warteten eine geschlagene Stunde, andere wiederum waren rätselhaft ruhig, ob der zweiten Spur, nachdem dort die Schlange sich davon wand und ihren "Geschäften" fröhnte, Friseur, etc.

yota

13.05.2013, 21:34 Uhr

Besser noch wäre ein echtes Trennbankensystem.

Roothom

13.05.2013, 21:39 Uhr

trennbankensystem heisst aber nbicht, dass guthaben von krediten getrennt werden. und bei den krediten entstehen derzeit wohl die grösseren risiken, als im investmentbereich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×