Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2015

08:14 Uhr

Bei Hilfe zum Schutz von Soldaten

USA friert Kooperation mit BND im Irak ein

Jetzt reicht's den USA: Weil aus dem NSA-Untersuchungsausschuss geheime Infos an die Öffentlichkeit dringen, wollen US-Geheimdienste offenbar ihre Zusammenarbeit mit dem BND auf Eis legen – zu Lasten der Bundeswehr.

USA Freedom Act

Grünes Licht für NSA-Reform

USA Freedom Act: Grünes Licht für NSA-Reform

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDie US-Geheimdienste haben laut einem Zeitungsbericht eine wichtige Kooperation mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) eingefroren, bei der es um den Schutz von Bundeswehrsoldaten im nordirakischen Erbil vor Anschlägen ging. Auslöser seien „die jüngsten Indiskretionen“, schrieb die „Bild“-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf informierte Kreise. Weil aus dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags immer wieder geheime Informationen öffentlich würden, überprüften die US-Dienste ihre Zusammenarbeit mit Deutschland.

Die Bundeswehr ist mit bis zu hundert Mann im kurdischen Teil des Irak, um kurdische Kämpfer an deutschen Waffen für den Kampf gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) auszubilden. Der BND baue in Erbil ein System zum Schutz der deutschen Soldaten auf, berichtete die "Bild". Dabei sei es auch wichtig, Kommunikation und Truppenbewegungen der Islamisten zu überwachen. Die Technologie sollte dem Bericht zufolge wie auch schon beim Afghanistan-Einsatz aus den USA kommen.

Stopp für Geheimdienst: Telefongesellschaften müssen für die NSA Daten sammeln

Stopp für Geheimdienst

Telefongesellschaften müssen für die NSA Daten sammeln

Snowdens kleiner Sieg: Der US-Geheimdienst NSA darf keine Telefondaten mehr sammeln. Der US-Kongress bringt nun eine Reform der NSA auf den Weg – und private Unternehmen mit ins Spiel.

„Es geht dabei um Dinge, die man nicht von der Stange kaufen“, zitierte die „Bild“ einen Geheimdienstmitarbeiter. Bereits vor mehreren Wochen habe der BND ein Ersuchen um technische Zusammenarbeit an die USA übermittelt. Doch auf eine Zusage warte er bis heute. „Das ist irritierend“, erklärte ein Geheimdienstmitarbeiter.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

03.06.2015, 07:26 Uhr

Sie haben viel zu verbergen!

Demokratie ist eben nicht jedermanns Sache.

aza azaziel

03.06.2015, 08:11 Uhr

Die Spionageattacken der NSA gegen Deutschland sind ein feindlicher Akt. Wenn die Zusammenarbeit zwischen deutschen und amerikanischen Diensten nicht auf eine neue Basis gestellt werden koennen, muessen sie Zug um Zug zurueckgefuehrt werden. Das gilt fuer beide Seiten. Die Deutschen muessen beginnen, sich selbst effektiv zu schuetzen. Dazxu gehoert, dass man deuetsche Firmen mit technologisch relevanter Verteidigungstechnik nicht an amerikanische Firmen verkaufen sollte. Sollte sich aus der Einstellung der Zusammenarbeit im Irak ergeben, dass deuetsche Soldaten unangemessener Gefahr ausgesetzt werden, sollte man diese dort abziehen.

Sergio Puntila

03.06.2015, 08:15 Uhr

"USA friert Kooperation mit BND im Irak ein"
_______

Fein, wo dieses Ding mit bekannten Ergebnissen vmtl vom Tisch wirkt.
Man wartet gespannt auf weitere Nebelkerzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×