Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2014

12:49 Uhr

Beinahe 7 Prozent

Britische Arbeitslosenquote vor Fünf-Jahres-Tief

Die britische Notenbank will ab einer Arbeitslosenquote von sieben Prozent über eine Anhebung der Zinsen nachdenken. Diese Marke ist fast erreicht. Allerdings lassen die Ökonomen keine Eile erkennen.

Pendler auf der London Bridge: Die britische Wirtschaft befindet sich in einem Aufschwung. Reuters

Pendler auf der London Bridge: Die britische Wirtschaft befindet sich in einem Aufschwung.

LondonDie Arbeitslosigkeit in Großbritannien ist so niedrig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr. Die Arbeitslosenquote fiel von September bis Oktober auf 7,1 Prozent, teilte die Statistikbehörde am Mittwoch in London mit. Sie liegt damit nur einen Tick über der Zielmarke der britischen Notenbank von sieben Prozent, ab der sie über eine Anhebung ihrer Zinsen nachdenken will. Das löste prompt Spekulationen über eine eher früher als später anstehende Abkehr von der Niedrigzinspolitik aus, die den Pfund-Kurs steigen ließen.

In den zeitgleich mit der Arbeitslosenstatistik veröffentlichten Notenbankprotokollen ließen die Währungshüter aber keine Eile erkennen. Sie verwiesen darauf, dass die Inflation derzeit so niedrig sei wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr. „Die Mitglieder sehen daher keinen Bedarf für eine schnelle Zinserhöhung, selbst wenn die Arbeitslosenquote demnächst unter sieben Prozent fallen sollte“, hieß es in den Mitschriften zu der Notenbanksitzung von Januar.

Die britische Wirtschaft befindet sich in einem Aufschwung. Das zeigt sich auch in der steigenden Beschäftigung, die derzeit so kräftig wächst wie noch nie. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet 2014 mit einem Wachstum von 2,4 Prozent, für Deutschland hingegen nur 1,6 Prozent. Im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise hatte die Bank of England den Leitzins 2009 auf das Rekordtief von 0,5 Prozent gesenkt und seither nicht mehr angetastet. Noch immer liegt die britische Wirtschaftsleistung um rund zwei Prozent niedriger als vor der Krise.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Michl

22.01.2014, 13:29 Uhr

Welchen Trick haben die Briten gefunden um die Arbeitslosenzahlen nach unten zu manipulieren?
Bei uns werden Langzeitarbeitslose ja nach Hartz-4 verschoben und die tauchen dann nicht mehr in den Arbeitslosenstatistiken auf. In Deutschland muß man nur lange genug warten bis alle in Hartz-4 gerutscht sind, dann haben wir keine Arbeitslosen mehr :-)

mon_yburns@central.banktunnel.eu

22.01.2014, 13:32 Uhr

In Deustchland verdanken wir die Senkung der Arbeitlosenquote vor der Wahl dem Effekte des

http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/19773/konjunkturpaket

's. `Schon vergessen?

Account gelöscht!

22.01.2014, 15:13 Uhr

So ein Schwachsinn. Das ist einfach falsch was Sie da behaupten. Harz4 Empfänger sind selbstverständlich in der Arbeitslosenstatistik enthalten.

Die einzigen die nicht in der Statistik auftauchen sind Leute die in irgendwelche Maßnahmen und Umschulungen verfrachtet wurden. Dadurch werden die Statistiken bei uns sicher um 100-200 TSD geschönt. Aber das Märchen das H4 Empfänger nicht in der Arbeitslosenstatistik erscheinen sollten Sie mal aus ihrer UrbanLegend Reportaire verbannen und sich ggf. vor dem Posten mal über die Wirklichkeit informieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×