Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2014

15:18 Uhr

Beitritt zu Union der Bankenaufsicht

EZB soll ein Auge auf Bulgariens Banken haben

Nachdem diverse Kreditinstitute einen Run auf die Geldautomaten erlebten und die Zentralbank einer Bank die Lizenz nahm, ziehen bulgarische Politiker die Reißleine: Die EZB soll nun die Finanzgeschäfte kontrollieren.

Chaotische Zustände vor bulgarischen Banken: Auch die Fibank erlebte einen Ansturm ihrer Kunden. Seit die Zentralbank der Corp-Bank die Lizenz entzogen hat, geht die Unsicherheit um. dpa

Chaotische Zustände vor bulgarischen Banken: Auch die Fibank erlebte einen Ansturm ihrer Kunden. Seit die Zentralbank der Corp-Bank die Lizenz entzogen hat, geht die Unsicherheit um.

SofiaDie Europäische Zentralbank (EZB) soll nach den Worten von Bulgariens Präsident Rossen Plewneliew künftig die Banken des osteuropäischen Landes überwachen. Die wichtigsten politischen Parteien hätten sich darauf geeinigt, dass der Balkanstaat als erstes Nicht-Euro-Land dem einheitlichen europäischen Bankenaufsichtsmechanismus beitritt, sagte Plewneliew. „Dies ist der erste Schritt Bulgariens, der EU-Bankenunion beizutreten.“ Die EZB übernimmt die Verantwortung für den Aufsichtsmechanismus am 4. November. Die bulgarische Notenbank teilte am Dienstag mit, Gespräche mit der europäischen Bankenaufsichtsbehörde aufzunehmen. Dabei werde es um die Qualität der Aufsicht in dem osteuropäischen Land gehen.

Bulgarien erlebt derzeit den größten Finanzskandal seit den 1990er Jahren. Die bulgarische Zentralbank entzog vergangene Woche der viertgrößten Bank des Landes, der Corpbank, die Lizenz und begründete dies mit Hinweisen auf Fehlverhalten. Medienberichte über zweifelhafte Geschäfte hatten im vergangenen Monat einen Ansturm der Kunden ausgelöst, die ihr Geld bei der Bank abheben wollten.

Corpbank: Bulgarische Krisenbank verliert die Lizenz

Corpbank

Bulgarische Krisenbank verliert die Lizenz

Die bulgarische Zentralbank hat der Krisenbank Corpbank die Lizenz entzogen. Die Zentralbank wirft dem viertgrößten Instituts des Landes Fehlverhalten vor. Nun wird ein Insolvenzverfahren eingeleitet.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Dipl. Ing.

15.07.2014, 16:14 Uhr

Geht's noch? Nach den PIGS-Staaten und der Ukraine jetzt auch noch Bulgarien?

Wer zahlt's letztendlich? Ganz sicher nicht die Schweizer!

Herr Rainer Feiden

15.07.2014, 17:09 Uhr

Es hat sich halt in Europa herumgesprochen, dass die Deutschen sehr gerne für ALLES bezahlen.
Aus deren Sicht kann mans ja schon verstehen...:-D

Herr Manfred Zimmer

15.07.2014, 17:51 Uhr

"EZB soll ein Auge auf Bulgariens Banken haben"

Das ist nichts Anderes als Haftungsmaximierung für Deutschland!

Und was sagen unsere Abgeordneten dazu, die die Instutionen eingerichtet haben und überwachen sollen? "Alternativlos"e Penner!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×