Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2011

07:18 Uhr

Belgien

Sturm tötet fünf Menschen bei Rockfestival

Fünf Tote bei einem schweren Sturm während eines Rockfestivals in Belgien. Bühnen, Zelte und Metallkonstruktionen stürzen ein. Ein Abbruch der Konzerte wurde lange diskutiert, aber erst am Morgen beschlossen.

Tote bei Unwetter in Belgien

Video: Tote bei Unwetter in Belgien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Hasselt/BrüsselEin schwerer Sturm während des Rockfestivals Pukkelpop in Belgien hat mindestens fünf Menschen in den Tod gerissen wie die Bürgermeisterin von Hasselt, Hilde Claes, nach belgischen Medienangaben mitteilte. Wie die Nachrichtenagentur Belga am Donnerstagabend meldete, wurden zudem etwa 40 Menschen verletzt, 11 von ihnen schwer.  

Die Organisatoren beschlossen am Morgen den Abbruch der Veranstaltung. Noch in der Nacht hatte es geheißen, die Veranstaltung werde am Freitagvormittag fortgesetzt. Organisator Chokri Mahassine erklärte: „Pukkelpop trauert“. Die Organisatoren könnten sich nicht entschließen das Festival fortzusetzen.  

Am Donnerstag hatte ein schweres Gewitter Bühnen, Zelte und Metallkonstruktionen auf dem Festival in Hasselt, etwa eine Autostunde von Aachen entfernt, zum Einsturz gebracht und mehrere Bäume entwurzelt. Der Schaden sei sehr groß, hieß es.

Ein Mensch soll auf dem Festivalgelände gestorben sein, zwei weitere auf einem nahegelegenen Campingplatz. „Der Himmel wurde komplett schwarz“, erzählte eine Augenzeugin in der Online-Ausgabe der belgischen Zeitung „Le Soir“. Dann seien Hagelkörner gefallen. „Ich habe überall blaue Flecken. Bäume fielen um. Es war das Ende der Welt.“

Weitere Zeugen berichteten in anderen Medien von starken Windböen und heftigem Regen. Alles sei durcheinandergewirbelt worden, Menschen liefen schreiend umher. Zur Stunde des Unglücks sollen rund 65 000 Musikliebhaber am Ort gewesen sein. Angekündigt waren internationale Stars wie die Foo Fighters, Eminem und Offspring.

Es ist nicht das erste Mal, dass das beliebte Open-Air-Festival Trauer und Bestürzung bringt. Im vergangenen Jahr hatte der Sänger der britischen Elektropop-Gruppe Ou Est le Swimming Pool, Charles Haddon, nach seinem Auftritt Selbstmord begannen. Er hatte sich von einem Pfeiler auf einen Parkplatz gestürzt. Am Tag zuvor war der Toningenieur einer anderen Rockgruppe einer Herzattacke erlegen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×