Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2015

18:28 Uhr

Belgisches AKW Tihange

Umweltschützer wollen Aus für „Schrottkraftwerk“

Der belgische Meiler macht häufiger Probleme, außerdem stören sich deutsche Atomkraftgegner an der Nähe zur deutschen Grenze. Deshalb machen sie nun nach einem Zwischenfall Ende der Woche gegen das AKW Tihange mobil.

Das belgische AKW Tihange macht immer wieder Ärger, deshalb gerät es nun immer stärker in die Kritik. dpa

Friedliches Idyll?

Das belgische AKW Tihange macht immer wieder Ärger, deshalb gerät es nun immer stärker in die Kritik.

Brüssel/ BerlinNach dem erneuten Zwischenfall in dem umstrittenen belgischen Atomkraftwerk Tihange haben Umweltverbände und die Grünen am Wochenende gefordert, den nahe der deutschen Grenze gelegenen Reaktor abzuschalten. Nach einem Feuer in einem nicht-nuklearen Bereich der Anlage war der Reaktor 1 des Atomkraftwerks Tihange am Freitagabend automatisch heruntergefahren worden.

Für Kritiker ist der Vorfall ein weiteres Kapitel in der „Skandalgeschichte“ von Tihange. „Brände im Monats-Rhythmus, Risse im Reaktordruckbehälter, Funde von Weltkriegsbomben, ungeschultes Sicherheitspersonal, undichte Kühlwasserbehälter“, empörte sich der stellvertrende Frationsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer. „Der Weiterbetrieb dieser Schrottreaktoren ist Russisch-Roulette.“

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Tihange bedrohe Millionen Menschen in Belgien, den Niederlanden und Deutschland, erklärte Krischer. Er forderte die Bundesregierung auf, sich nicht länger hinter „diplomatischen Floskeln“ zu verstecken, sondern gegenüber der belgischen Regierung auf eine sofortige Abschaltung zu drängen.

Auch Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) forderte eine Abschaltung. Die Pannen-Serie „belgischer Bröckel-AKWs geht weiter“, schrieb er am Wochenende auf Twitter. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und das Bundesministerium für Umwelt und Reaktorsicherheit „müssen jetzt Abschalt-Gespräche mit Belgien aufnehmen“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×