Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2011

16:05 Uhr

Ben-Ali-Clan

Vertraute von Ex-Diktator in Tunis verurteilt

Der Prozess gegen 22 Vertraute des gestürzten Diktators Ben-Ali ist mit Haftstrafen bis zu sechs Jahren zu Ende gegangen. Dass Ben-Ali selbst zur Rechenschaft gezogen werden kann, scheint aber eher unwahrscheinlich.

Ein Blick in den Gerichtssaal, in dem der Prozess gegen Mitglieder des Ben-Ali-Clans läuft. Quelle: Reuters

Ein Blick in den Gerichtssaal, in dem der Prozess gegen Mitglieder des Ben-Ali-Clans läuft.

Tunis/ParisWegen versuchter Veruntreuung müssen 22 Vertraute des gestürzten tunesischen Diktators in Haft. Die Mitglieder des Ben-Ali-Clans wurden am Freitag in Tunis zu Haftstrafen zwischen vier Monaten und sechs Jahren verurteilt.

In dem Prozess war ihnen unter anderem vorgeworfen worden, dass sie das Land mit gefälschten Pässen verlassen wollten. Sie sollen dabei große Summen öffentlicher Gelder in ausländischen Währungen, Edelsteinen und wertvolle Uhren bei sich gehabt haben. Die meisten waren am 14. Januar am Flughafen von Tunis festgenommen worden, als sie dem früherern Staatschef Zine el Abidine Ben Ali ins Exil folgen wollten.
Dieser war gemeinsam mit seiner Frau wenige Stunden zuvor nach Saudi-Arabien geflohen.

In Tunesien hatte es zuvor wochenlang blutige Massenproteste gegen die Regierung gegeben. Ben Ali war der erste arabische Machthaber, der von der Demokratiebewegung in Nordafrika verdrängt wurde. Der 74-jährige ehemalige Staatschef selbst wurde in Abwesenheit bereits in drei Prozessen zu Freiheitsstrafen von insgesamt 66 Jahren verurteilt - unter anderem wegen der Veruntreuung von Staatsvermögen, Korruption und Immobilienbetrugs. Dass er je zur Rechenschaft gezogen werden kann, gilt aber als unwahrscheinlich: Saudi-Arabien reagierte bislang nicht auf Auslieferungsgesuche.

Zu den Umständen des Ben-Ali-Sturzes hatte es erst vor wenigen Tagen neue Spekulationen gegeben. Der französische Informationsdienst Mediapart hatte spekuliert, er sei durch eine Art Geiselnahme von Familienmitgliedern zum Exil gezwungen worden. Der Chef der Anti-Terror-Polizeibrigaden, Samir Tarhouni, berichtete dagegen in Tunis, es habe lediglich nach der Flucht Ben Alis spontan organisierte Festnahmen von Mitgliedern aus dessen Umfeld gegeben. Das jüngste Verfahren ist Teil einer Serie von Prozessen gegen Mitglieder des Ben-Ali-Clans. Ursprünglich standen 23 Personen vor Gericht. Ex-Sicherheitschef Ali Soriati wurde aber entlastet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×