Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

09:53 Uhr

Beratung über Verfassungsreform

Erdogan will mehr Macht

Das türkische Parlament beginnt am Montag mit seinen Beratungen über die Verfassungsänderung von Erdogan. Der Staatschef soll demnach weitreichende Vollmachten erhalten. Kritiker werfen Erdogan autoritäre Tendenzen vor.

Türkei im Umbruch

Börsenexperte „Erdogan schreckt Investoren ab."

Türkei im Umbruch: Börsenexperte „Erdogan schreckt Investoren ab."

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

AnkaraDas türkische Parlament nimmt am (heutigen) Montag Beratungen über die von Präsident Recep Tayyip Erdogan geforderte Verfassungsänderung auf. Sie soll das bislang weitgehend repräsentative Amt des Staatschefs mit weitreichenden Vollmachten ausstatten. Kritiker werfen Erdogan autoritäre Tendenzen vor und fürchten eine Schwächung der Kontrolle seiner Macht durch das Parlament. Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu warnte vor einem totalitären Staat.

Der Reformentwurf sieht unter anderem vor, dass der Präsident auch Regierungschef wird und den Notstand ausrufen darf. Er würde Erdogan zudem zwei weitere Amtszeiten ermöglichen, so dass er bis 2029 regieren könnte – vorausgesetzt, er gewinnt die Wahlen. Das Parlament soll von 550 auf 600 Abgeordnetensitze vergrößert werden. Parlaments- und Präsidentenwahlen sollen künftig am gleichen Tag stattfinden.

Nach Putschversuch: Erdogan will Verdächtige im Ausland ausbürgern

Nach Putschversuch

Erdogan will Verdächtige im Ausland ausbürgern

Im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei setzten sich Verdächtige ins Ausland ab, andere kehrten trotz Aufforderung der Regierung nicht zurück. Ihnen droht nun eine drastische Maßnahme.

Für die Debatte sind zwei Wochen angesetzt. Damit der Verfassungsentwurf in einer Volksabstimmung gebilligt werden kann, muss ihm das Parlament mit einer Dreifünftel-Mehrheit zustimmen. Das sind 330 Abgeordnete. Die von Erdogan gegründete Regierungspartei AKP verfügt über 316 Stimmen, kann aber auf Unterstützung aus der rechtsnationalistischen MHP zählen.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

09.01.2017, 14:53 Uhr

Gott sei Dank muss ich in diesem Land nicht leben!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×