Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2012

18:55 Uhr

Bereits vor EU-Embargo

Iran stoppt Öl-Lieferungen in weitere Länder

Die Öl-Sanktionen aus dem Westen machen keine Eindruck auf den iranischen Präsident Mahmud Ahmadinedschad. Bereits Monate vor Eintritt des Embargos stoppt das Land Lieferungen in einige europäische Länder.

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad glaubt, sein Land könne eine Öl-Blockade jahrelang aussitzen. dpa

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad glaubt, sein Land könne eine Öl-Blockade jahrelang aussitzen.

TeheranVor der Wiederaufnahme der internationalen Atomverhandlungen hat sich der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad unbeeindruckt von den jüngsten Öl-Sanktionen gezeigt. Sein Land könne einem Ölembargo für mehrere Jahre standhalten. „Wir haben so viele Devisen, dass wir das Land auch dann führen können, wenn wir zwei oder drei Jahre auch nicht nur ein Barrel Öl verkaufen.“ Das sagte Ahmadinedschad am Dienstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Am Samstag sollen die seit 14 Monaten ausstehenden Verhandlungen in Istanbul fortgesetzt werden.

Als Reaktion auf das für Juli angekündigte Embargo der Europäischen Union hat der Iran Ölexporte in weitere Staaten gestoppt. Nach Großbritannien und Frankreich erhalten auch Griechenland und laut einem Medienbericht Spanien kein Öl mehr aus dem Iran. Teheran habe bis auf weiteres die Verkäufe an Griechenland gestoppt, sagte der iranische Ölminister Rostam Ghassemi laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA am Dienstag. Die beiden Länder hätten keine Vereinbarung über die Wiederaufnahme der Ölexporte getroffen.

„Unsere Gold- und Devisenreserven sind ohne Beispiel in der Geschichte“, sagte Ahmadinedschad weiter. Der Iran werde weder auf sein Recht auf Nutzung der Atomkraft verzichten noch habe er Angst vor Sanktionen. Der Westen wirft dem Iran vor, nach Atomwaffen zu streben. Auch die USA sanktionieren den Iran, um dessen wichtigste Einnahmequelle auszutrocknen. Das Land bestreitet die Vorwürfe des Westens.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Roland

10.04.2012, 22:18 Uhr

Der Iran hat keine grossen Devisenreserven. Sie verfügen über 500 Mio Rubel und ca. weiteren 500 Mio anderen diversen Devisen. Alle Dollar- und Euroguthaben sind blockiert, also nicht verfügbar. Goldreserven sind so klein, dass man von Währungsreserven nicht sprechen kann.
Somit wird der Iran noch dieses Jahr beinah pleite sein. Wie wird China die Ölimporte aus dem Iran bezahlen? Wer würde dann die Währung aus China in Euro oder Dollar tauschen wollen? Es geht einfach nicht.
Sollte der Iran tatsächlich über grössere Goldreserven verfügen, dann wird es auch keinen Wert mehr haben, weil
ich habe mir beim DPMA in München die Patentanmeldung mit dem Aktenzeichen 10 2010 048 112.2 "Goldgewinnung aus dem Meerwasser mittels Magnetismus" mit einigen Physikern angesehen. Anfangs waren wir sehr skeptisch, aber dann mussten wir uns selbst korrigieren, weil das Verfahren, die technischen Voraussetzungen uns überzeugt haben. Der Anmelder steht jetzt mit einigen TU`s in Verhandlungen, die über grosse Magnet/Forschungsanlagen verfügen, um ein Experiment unter Realbedingungen durchzuführen. Sollte die Durchführbarkeit nachgewiesen werden, so wird der Goldpreis sehr schnell in den Keller gehen.
Derzeit nur ein Traum, aber Träume können auch zu Wirlichkeit werden.Der Anmelder kein Spinner, das beweisen schon seine weitere Patentanmeldungen und Gebrauchsmuster.
Wer glaubt denn noch den Sprüchen eines Terrorregierung?

PressidentArmedJihad

10.04.2012, 23:07 Uhr

Recht hat er. Von mr aus darf er hier einmarschieren und usnere Mesnchenrechtsverachterin "MERKEL" (seit dem Caroline-Urteil mitt des letzten Jahrzehts steht fest: EGMR-Recht über BVerfG-Recht) Und damit steht dann auch fest: Kanzlerin Merkel und das BevrFG haben VERURTEIULTERWEISE MENSCHENRECHTE verletzt und trotz Kenntnis keine Abhilfe geleistet.

MERKEL/PAPIER = VERBRECHER gegen die Menschlichkeit (sowas wie der Schlächter von Srebrenica oder der Adolf, die gleiche Liga)!

Wer die WEGBOMBT tut der Republik einen Gefallen!

http://dynip.name/b_ehringVriek/
http://dynip.name/pet1626a/
http://dynip.name/bitchanon.pdf
http://buvriek.baehring.at/

"Verwechselung § 53 BRAO / BRAGO, § 1711 / 1684 BGB,
Fehladressierungen A an M und absichtliche Verleumdung (§ 187 StGB) A via psychiatrischer Begutachtungsladung ANS SEKRETARIAT VON MIR UND MEINEN MITGESELLSCHAFTERN nach und durch Fehladressierung Verfahrenseinstellung Frankfurt/Main trotz Verfahrensende via Dr. S
durch „Jura-Examensprüfer“ RA Dr. F! Anhaltender verleumdender Psychoterror. Kriminalität gegen von mir genutzte EDV-Systeme. "

zagorie

11.04.2012, 02:01 Uhr

Der Kommentar über den Patentantrag zur Goldgewinnung aus dem Meerwasser ist sehr amüsant. Genau genommen hat der Autor mit dieser Passage drei Artikel kommentiert, die das Thema Gold anschneiden.Leider habe ich nichts über solch einen Patentantrag gefunden. Aber es liegt jetzt auf der Hand, 2012 soll ja laut Maya-Kalender das "goldene Zeitalter" beginnen und ich verstehe just auch was damit gemeint ist...Danke lieber Kommentator, du hast das ewige Geheimnis, auch wenn dir die Reichweite dessen nicht bewusst ist, gelüftet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×