Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2012

08:16 Uhr

Berichte über Tötungen

Annan nennt Lage in Syrien düster und inakzeptabel

Der Syrien-Beauftragte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga hat sich alarmiert zur Lage in Syrien geäußert. Präsident Assad habe sein Versprechen nicht erfüllt, erklärte Annan mit Blick auf die brüchige Waffenruhe.

Der Gesandte der UN und der Arabischen Liga, Kofi Annan. dpa

Der Gesandte der UN und der Arabischen Liga, Kofi Annan.

New YorkDie Lage in Syrien ist nach Angaben des internationalen Gesandten Kofi Annan „düster“ und „inakzeptabel“. Der syrische Präsident Baschar al-Assad habe sein Versprechen zur Beendigung der Gewalt noch immer nicht erfüllt, sagte Annan am Dienstag (Ortszeit) per Videokonferenz vor dem UN-Sicherheitsrat. Berichte über die Erschießung von Menschen in der Stadt Hama nach einem Treffen mit UN-Beobachtern nannte er „besonders alarmierend“. Nach Angaben der Syrischen Menschenrechtsliga wurden am Montag neun Menschen in Hama getötet, die am Vortag mit UN-Beobachtern gesprochen hatten.

Bei der Sitzung hinter geschlossenen Türen forderte Annan zudem eine schnelle Stationierung der vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen 300 Beobachter. Derzeit sind elf UN-Vertreter vor Ort, um den offiziell am 12. April in Kraft getretenen Waffenstillstand zu überwachen. Nach Angaben des Chefs der UN-Friedenstruppen, Hervé Ladsous, könnte es noch einen Monat dauern, bis die ersten 100 Beobachter vor Ort seien. Seinen Angaben zufolge lehnte Damaskus bereits Vertreter aus Ländern ab, die zur Gruppe der Freunde Syriens gehören. Dies sind unter anderen die USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Saudi-Arabien und Katar.

Vor der Sitzung des UN-Sicherheitsrats hatte Annans Sprecher in Genf gesagt, die syrische Regierung habe ihre schwere Waffen nicht wie zugesagt vollständig aus umkämpften Städten abgezogen. Das zeigten „Satellitenbilder und glaubwürdige Berichte“. Die Waffenruhe sei „äußerst fragil“. Die Regierungstruppen hielten die Waffenruhe nur ein, wenn UN-Beobachter in der Nähe seien.

Annan ist der Syrien-Beauftragte der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga. Er war eingeschaltet worden, um die seit März vergangenen Jahres anhaltende blutige Niederschlagung der Proteste gegen Assad zu beenden.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Torsten_Steinberg

25.04.2012, 09:00 Uhr

"Nach Angaben des Chefs der UN-Friedenstruppen, Hervé Ladsous, könnte es noch einen Monat dauern, bis die ersten 100 Beobachter vor Ort seien. Seinen Angaben zufolge lehnte Damaskus bereits Vertreter aus Ländern ab, die zur Gruppe der Freunde Syriens gehören. Dies sind unter anderen die USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Saudi-Arabien und Katar."

Das Problem lässt sich einfach lösen. Man verteile einfach 289 UN-Uniformen an solche Assad-Schergen, die sich als besonders zuverlässig und neutral hervorgetan haben. 11 (elf!) Beobachter sind ja schon da.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×