Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2014

19:58 Uhr

Besatzungsmacht Israel

Palästinenser drohen mit Abbruch der Beziehungen

Der Weltsicherheitsrats soll Israel zur Beendigung der Besatzung auffordern. Sollte dies nicht geschehen, will Palästinenserpräsident Mahmud Abbas „alle Beziehungen zur israelischen Regierung abbrechen“.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas droht, die Zusammenarbeit mit Israel komplett abzubrechen. ap

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas droht, die Zusammenarbeit mit Israel komplett abzubrechen.

AlgierPalästinenserpräsident Mahmud Abbas will die Zusammenarbeit mit Israel beenden, falls der UN-Sicherheitsrat keine Resolution zur Beendigung der israelischen Besatzung verabschieden sollte. Abbas sagte während eines Besuches in Algerien am Dienstag laut staatlicher Nachrichtenagentur APS: „Sollten wir scheitern, werden wir alle Beziehungen zur israelischen Regierung abbrechen und sie auffordern, die Verantwortung als Besatzungsmacht zu tragen.“

Die Palästinenser haben den Entwurf der Resolution in der vergangenen Woche in den Weltsicherheitsrat eingebracht. Er sieht eine Friedensregelung binnen eines Jahres sowie ein Ende der israelischen Besatzung der Palästinensergebiete bis Ende 2017 vor.

Israel, die USA und viele andere westliche Länder lehnen die Initiative ab. Sie fordern stattdessen, dass Israel und die Palästinenser zuerst einen Friedensvertrag abschließen, bevor ein unabhängiger Palästinenserstaat ausgerufen wird.

Gaza-Krieg: Interne Kritik an Netanjahu wächst

Gaza-Krieg

Interne Kritik an Netanjahu wächst

„Die Armee hat gewonnen, aber die Regierung hat verloren“: Israel zieht ein Zwischenfazit der Gefechte in den vergangenen Wochen. Ministerpräsident Netanjahu steht in der Kritik – weil er eine Waffenruhe vereinbart hat.

Die Friedensgespräche liegen seit April auf Eis. Auch mehr als zwei Jahrzehnte nach Beginn des Friedensprozesses warten die Palästinenser auf ihren Staat, den sie im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem ausrufen wollen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×