Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2012

19:03 Uhr

Besuch in Klinik

USA fordern Timoschenko-Freilassung

Der US-Botschafter in der Ukraine hat die sofortige Freilassung von Julia Timoschenko gefordert. Das sagte er bei einem Besuch bei der früherern Regierungschefin in der Klinik in Charkow.

Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko im Kachanivska Gefängnis in Charkow vor ihrer Verlegung in ein Krankenhaus. dpa

Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko im Kachanivska Gefängnis in Charkow vor ihrer Verlegung in ein Krankenhaus.

KiewDie USA dringen auf eine sofortige Freilassung der inhaftierten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko und weiterer Oppositioneller. „Die Verurteilung von Frau Timoschenko und anderer Mitglieder ihrer Partei ist unzulässig“, sagte der US-Botschafter in Kiew, John F. Tefft, am Montag nach einem Besuch bei Timoschenko in einer Klinik in der Stadt Charkow.

Tefft traf die frühere Regierungschefin gemeinsam mit dem stellvertretenden US-Außenstaatssekretär Thomas O. Melia zu einem halbstündigen Gespräch. Dabei habe er der Oppositionsführerin auch die Grüße von US-Außenministerin Hillary Clinton überbracht, sagte der Botschafter.

Im ukrainischen Parlament wurde unterdessen ein Gesetzentwurf eingebracht, der die ärztliche Behandlung von Verurteilten im Ausland künftig erlauben soll. Ob und wann die Oberste Rada darüber abstimme, sei offen, sagte Parlamentspräsident Wladimir Litwin.

Die Bundesregierung hatte mehrfach eine mögliche Behandlung von Timoschenko zum Beispiel in der Berliner Charité angeregt. Das hatte die ukrainische Führung aber unter anderem mit dem Hinweis auf eine fehlende Rechtsgrundlage abgelehnt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×