Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2017

15:20 Uhr

Betrugsaffäre

LePen lässt Vorwürfe abperlen

Mitten im Präsidentschaftswahlkampf spitzen sich Ermittlungen um Assistenten-Jobs bei Europaabgeordneten der Front National zu. Doch Marine Le Pen schadet das bislang nicht. Sie will sich erst nach der Wahl äußern.

Die Chefin der rechtsextremen französischen Partei Front National soll eine Sekretärin im Parlament als Assistentin bezeichnet und damit wesentlich höhere Gehälter kassiert haben. Reuters, Sascha Rheker

Marine Le Pen

Die Chefin der rechtsextremen französischen Partei Front National soll eine Sekretärin im Parlament als Assistentin bezeichnet und damit wesentlich höhere Gehälter kassiert haben.

Paris/BrüsselAn der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen scheint nichts hängen zu bleiben. Seit Tagen erhöhen Ermittler den Druck auf die Präsidentschaftskandidatin der Front National (FN). Es geht um den Vorwurf, dass FN-Mitarbeiter rechtswidrig aus der Kasse des EU-Parlaments bezahlt worden sein sollen. Doch die Popularität Le Pens hat dadurch kaum einen Kratzer erhalten. In Umfragen für die erste Runde der Präsidentschaftswahl in knapp zwei Monaten liegt sie unerschüttert vorn.

Le Pen setzt auf eine simple Verteidigungsstrategie: Jeden neuen Ermittlungsschritt erklärt sie zu einem politischen Manöver, der ihren Wahlkampf schaden soll. Ein Angriff des „Systems“, das sie mit Inbrunst verteufelt. Es sei doch „ziemlich erstaunlich, dass es urplötzlich zwei Monate vor der Präsidentschaftswahl diese große Aktivität der Justiz“ gebe, orakelte die 48-Jährige im Sender TF1.

Dabei kommen die Einschläge näher: Gegen die Chefin von Le Pens engstem Mitarbeiterstab wurde diese Woche ein Ermittlungsverfahren wegen Verschleierung von Untreue eingeleitet, zuvor gab es eine Durchsuchung in der FN-Zentrale. Für Mittwoch hatten Polizisten die Europaabgeordnete Le Pen selbst vorgeladen - sie ging aber nicht hin und will erst nach den Wahlen mit Ermittlern sprechen. Das sei keine Blockade der Justiz, sondern die Verhinderung „einer Form der Ungerechtigkeit, die ihr widerfährt“, erklärt Le Pens Anwalt Rodolphe Bosselut gegenüber dem Sender BFMTV.

Ins Rollen gebracht hatte die Ermittlungen die EU-Antibetrugsbehörde Olaf. Sie untersucht Vergehen mit Auswirkungen auf den EU-Haushalt, ist für eine mögliche Strafverfolgung aber auf nationale Behörden angewiesen. Wegen Auffälligkeiten bei Assistenten von FN-Abgeordneten hatte sie schon 2015 die französische Justiz eingeschaltet, seit Dezember haben dort Ermittlungsrichter den Fall übernommen.

Präsidentschaftswahl

Spielt dieser Verzicht Marine le Pen in die Karten?

Präsidentschaftswahl: Spielt dieser Verzicht Marine le Pen in die Karten?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bei Marine Le Pen hat Olaf in seinen Untersuchungen „schwere Unregelmäßigkeiten“ festgestellt. Die Europaabgeordnete habe einem Mitarbeiter einen „rein fiktiven Arbeitsvertrag“ ausgestellt. Eine andere Mitarbeiterin arbeitete laut Olaf zudem nicht wie vorgeschrieben in der Volksvertretung, sondern in der Gegend von Paris für die FN. Es dürfte dabei um Le Pens Büroleiterin gehen. Le Pen weist die Vorwürfe zurück, sie sieht die Brüsseler Behörde als Erfüllungsgehilfen ihrer Gegner. Ins Visier nahm sie vor allem SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, bis kürzlich Präsident des Europaparlaments.

Weil Le Pen eine Frist zur Rückzahlung von 298 000 Euro ans EU-Parlament verstreichen ließ, behält das Parlament nun die Hälfte ihres Abgeordneten-Gehalt zurück. Das gleiche gilt für fünf weitere FN-Europaabgeordnete - darunter Marine Le Pens Vater Jean-Marie. Dieser und zwei weitere Abgeordnete haben dagegen vor dem EU-Gericht in Luxemburg geklagt, das gleiche hat Marine Le Pen angekündigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×