Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2012

10:13 Uhr

Betrugsprozess

Silvio Berlusconi zu Haftstrafe verurteilt

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi ist in einem Prozess um Steuerbetrug zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Dass er jemals ins Gefängnis muss, ist aber sehr unwahrscheinlich. Seine Anwälte kündigten Berufung an.

Berlusconi zu vier Jahren Haft verurteilt

Video: Berlusconi zu vier Jahren Haft verurteilt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MailandDer frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi ist in einem Prozess um Steuerbetrug und Schwarzgeldkassen zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Drei Jahre davon erließ ihm ein Mailänder Gericht in seinem Urteil am Freitag - unter Berufung auf ein Gesetz von 2006, das wegen der überfüllten italienischen Gefängnisse beschlossen worden war. Wenige Stunden nach Verkündung kündigten seine Anwälte Berufung an. Berlusconi sprach von einem „politischen Urteil“.

Ob das Urteil in einem Berufungsverfahren überhaupt rechtskräftig werden kann, ist offen. Denn eine Verjährung der Straftaten ist nicht ausgeschlossen. Der 76-Jährige war einer von elf Angeklagten in dem bereits vor sechs Jahren begonnenen Verfahren um Berlusconis Konzern Mediaset.

Kommentar: Berlusconi steht vor den Scherben seiner Macht

Kommentar

Berlusconi steht vor den Scherben seiner Macht

Neue Erfahrung für den „Cavaliere“: Berlusconi wird seine Haftstrafe wohl nicht antreten müssen, doch bislang hatte er nie einen Prozess verloren. Der Ex-Premier leidet unter dem Verlust seiner umfassenden Macht.

Berlusconi war nach Auffassung des Gerichts in den 1990er Jahren persönlich in eine Kette fingierter Verkäufe verwickelt. Beim Verkauf von TV-Rechten des Mediaset-Konzerns seien die Kosten um Hunderte Millionen Dollar aufgebläht worden, argumentierte Staatsanwalt Fabio De Pasquale. Das Gericht sprach von einem Geldfluss in Berlusconis Kassen. Die Verurteilten müssen zehn Millionen Euro an die italienischen Steuerbehörden bezahlen, entschieden die Richter.

Steckbrief Silvio Berlusconi - der „Cavaliere“

Herkunft

Geburtstag: 29. September 1936

Geburtsort: Mailand

Familie

Vater: Bankangestellter Luigi Berlusconi (1908-1989)

Mutter: Rosa Bossi (1911-2008)

Familienstand: getrennt lebend, seit 2009 in Scheidung

Kinder: drei Töchter und zwei Söhne aus zwei Ehen

Studium

1961 Jura-Examen mit Bestnote der Universität Mailand

Größe

1,64 Meter

Spitzname

„Cavaliere“ (Ritter, Kavalier)

Partei

1994 Gründung der Forza Italia, 2008 neue Partei Popolo della Libertà (Volk der Freiheit)

Regierungschef

Von Mai 1994 bis Januar 1995, dann von 2001 bis 2006, erneut zum Ministerpräsidenten gewählt am 8. Mai 2008. Im November 2011 trat Berlusconi nach einer langen Reihe von Skandalen zurück.

Besitz

Rund 150 Firmen, darunter der Fußballverein AC Mailand

Vermögen

Geschätzt auf mehr als sechs Milliarden Euro

Selbsteinschätzung

„Mit mir kann sich keiner vergleichen, nicht in Europa und nicht in der Welt.“

Die Staatsanwaltschaft hatte für den Medienzaren drei Jahre und acht Monate Haft beantragt. Das Gericht ging noch darüber hinaus und untersagte es Berlusconi überdies für fünf Jahre, öffentliche Ämter zu bekleiden.

Erst am Mittwoch hatte der skandalumwitterte Berlusconi offiziell mitgeteilt, dass er bei der Parlamentswahl im Frühjahr 2013 doch nicht wieder als Kandidat für das Amt des Regierungschefs antreten will.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Von_Schaeuble_betrogen

26.10.2012, 16:36 Uhr

Dann muss Schäuble mindestens 15 Jahre hinter Gitter.
Ausbeutung des deutschen Volks, illegale Überweisung von Steuermilliarden ins Ausland, wiederholte Falschaussagen im Bundestag etc..

Account gelöscht!

26.10.2012, 16:58 Uhr

Das Berlusconi wirklich ins Gefaengnis geht, glaubt doch wohl niemand ernsthaft....

Er wird einen Weg finden...

stetson

26.10.2012, 17:31 Uhr

Bevor Berlusconi in den Knast geht, zahlen die Griechen auf einen Schlag ihre Schulden zurück. lern mir keiner die Italiener kennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×