Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2016

21:28 Uhr

Beziehungen

Anti-IS-Kampf bleibt nach Entwicklung in Türkei unverändert

Der misslungene Putsch in der Türkei hat in der Folge auch die Beziehungen des Landes mit der USA belastet: Nun versichert US-Verteidigungsminister Ashton Carter, im Kampf gegen den IS habe das nichts geändert.

Ashton Carter beim Treffen von Verteidigungsministern aus Ländern der Anti-IS-Koalitionspeaks: Auch nach dem Putschversuch in der Türkei sei die türkische Beteiligung am Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat unverändert. AFP; Files; Francois Guillot

US-Verteidigungsminister Ashton Carter

Ashton Carter beim Treffen von Verteidigungsministern aus Ländern der Anti-IS-Koalitionspeaks: Auch nach dem Putschversuch in der Türkei sei die türkische Beteiligung am Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat unverändert.

WashingtonDie militärischen Beziehungen zur Türkei sind nach Angaben von US-Verteidigungsminister Ashton Carter durch den Umsturzversuch in dem Land nicht gestört. „Die türkische Beteiligung am Kampf gegen den Islamischen Staat ist unverändert“, sagte Carter am Mittwoch nach einem Treffen von Verteidigungsministern aus Ländern der Anti-IS-Koalition. Sein türkischer Amtskollege Fikri Isik habe ihm telefonisch versichert, dass das Land zu seinen Verpflichtungen stehe.

Nach dem Putschversuch: Erdogan baut eine neue Türkei

Nach dem Putschversuch

Premium Erdogan baut eine neue Türkei

Offiziere, Geistliche, Lehrer: Recep Tayyip Erdogan räumt jeden aus dem Weg, der sich gegen ihn stellt. Der türkische Präsident baut damit seine Macht aus – und schwächt seinen Staat, militärisch und ökonomisch.

Auch auf der von den USA mitgenutzten Luftwaffenbasis Incirlik werde sich bald der Normalzustand einstellen. Dies habe ihm sein türkischer Amtskollege versichert. „Es geht wohl hauptsächlich um die Stromversorgung“, sagte Carter. „Unsere Kampagne wurde nicht beeinträchtigt.“ Incirlik soll nach Berichten auch eine Rolle bei dem Putschversuch am vergangenen Wochenende gespielt haben. Ein türkischer Offizier wurde dort verhaftet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×