Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2011

08:37 Uhr

BGA-Präsident

Kein Verständnis für Handeln der US-Politiker

Die Vereinigten Staaten könnten einen enormen Vertrauensverlust in der Welt erleiden, warnt der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner.

Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA). Quelle: PR

Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA).

BerlinDie deutsche Exportwirtschaft hat die amerikanische Politik wegen des Schuldenstreits vor einem dramatischen Vertrauensverlust in der Welt gewarnt. Als wirtschaftliche Supermacht hätten die USA eine besondere Verantwortung: „Dagegen verstoßen sie massiv. Man kann nicht aus wahltaktischen Spielchen heraus die ganze Weltwirtschaft, das ganze Finanzsystem so an den Abgrund heranführen“, kritisierte der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. „Da habe ich null Verständnis, da bin ich sprachlos. So kann man nicht mit der Weltgemeinschaft umspringen.“

Er fürchte, dass die Hardliner bei den Republikanern ein Scheitern der Verhandlungen über eine höhere US-Schuldengrenze und drastische Sparpakete in Kauf nehmen wollten. „Ich glaube, die Tea Party will's wissen.“ Verlierer wären dann alle, auch die republikanischen Wähler. „Wenn es wirklich zu einem Crash käme, dann sind die amerikanischen Renten genauso kaputt wie die Vermögenswerte der Superreichen in Amerika. Dann trifft es jeden auf der Welt.“ Gibt es bis Dienstag keine Einigung, erwartet Börner aber kurzfristig in den nächsten zwei Wochen keine größeren Turbulenzen außerhalb der Finanzmärkte. „Die Realwirtschaft wird davon nicht betroffen sein.“

Die indirekten Folgen auf das Wachstum in China oder Lateinamerika könnten aber die Weltwirtschaft bremsen. „Das trifft auch unseren Export und unsere Wachstumsraten, die wir nicht so fortschreiben könnten.“ Die deutsche Exportwirtschaft kalkuliere aber ohnehin mit einer Abschwächung der Weltkonjunktur. „Damit können wir auch leben, das ist kein Untergangsszenario. Wir werden unsere Position im Weltmarkt verteidigen“, sagte Börner, der Inhaber eines mittelständischen Anbieters für Haus- und Anlagentechnik ist. Der BGA vertritt die Interessen von 120.000 Unternehmen, die 1,2 Millionen Beschäftigte haben und zusammen jährlich 1,3 Billionen Euro umsetzen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Petra

30.07.2011, 09:12 Uhr

"Man kann nicht aus wahltaktischen Spielchen heraus die ganze Weltwirtschaft, das ganze Finanzsystem so an den Abgrund heranführen“

Darf man deswegen immer neues Geld drucken und die Geldmenge beliebig (!) erhöhen? Das führt langfristig zu enormen Inflationszahlen. So hat der Dollar in den letzten 100 Jahren 95% seiner Kaufkraft verloren! Ist ein solch langsamer Tod einer Währung besser als ein kurzer, schmerzvoller Schnitt?
Politisch ist eine Inflation immer besser, da das Volk die Inflation nicht sofort spürt und nicht den Politikern zuordnet. Es ist auf einmal eben alles teurer geworden und dafür sind die geldgierigen Händler verantwortlich, nicht die Politiker!

Dresdner

30.07.2011, 09:40 Uhr

Ich sag nur H.R.1489! Wann kapieren die das endlich? Wenn es zu spät ist?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×