Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2010

17:49 Uhr

Bildung

Britische Elite-Unis fürchten um Wettbewerbsfähigkeit

VonMatthias Thibaut

Rektoren warnen die Labour-Regierung vor dem geplanten drastischen Sparkurs und feuern eine erste Salve in den anlaufenden Verteilungskämpfen. Die Vertreter der international renommierten Universitäten sehen ganze Studiengänge gefährdet.

LONDON. Es dauerte 800 Jahre, um eines der besten Bildungssysteme der Welt zu schaffen. Nun sieht es so aus, als werde es in sechs Monaten in die Knie gezwungen". Mit diesem Alarmruf in einem Beitrag für die Zeitung "Guardian" versuchen 20 in der "Russell Group" zusammengeschlossene Eliteuniversitäten, die britische Regierung unter Gordon Brown zu einer anderen Politik zu bewegen.

Die nämlich will im Bildungssektor sparen - noch weiß zwar niemand genau wie. Doch bei den Unis fiel die Axt schon im Herbst. Schatzkanzler Alistair Darling ordnete eine 600 Mio. Pfund hohe Kürzung für 2011 bis 2013 an, zusätzlich zu bereits zuvor beschlossenen Kürzungen von 180 Mio. Pfund.

Dann schockte der für Bildung zuständige Wirtschaftsminister Peter Mandelson die Hochschulen im Dezember mit einer unerwarteten Kürzung von 135 Mio. Pfund, die im April wirksam wird. Die "Russel Group" rechnet mit weiteren 12,3 Prozent, die laut Finanzanalysten global eingespart werden müssen, um das 178 Mrd. Pfund hohe Defizit in vier Jahren zu halbieren. Das wären weitere 1,6 Mrd. Pfund.

Die Professoren Wendy Piatt und Michael Arthur, Generaldirektorin und Vorsitzende der "Russel Group", sprechen von "der "Kernschmelze eines Sektors, der lebenswichtig für unseren nationalen Wohlstand ist". Bis zu 2,5 Mrd. Pfund, fast ein Drittel, könnten an den Lehr- und Forschungsetats der Unis eingespart werden, in einem der wenigen Sektoren, in dem Großbritannien noch an der Spitze stehe. Sie denken an die 18 britischen Unis in den globalen Top 100 und die 2,3 Prozent, die der Bildungssektor zum Bruttoinlandsprodukt beiträgt - mehr als die Pharmaindustrie.

Schon sprechen Universitätsvertreter von Institutsschließungen, Mammutseminaren, Streichung von "Hunderten von Studiengängen" und 5 000 Stellen. 35 Prozent aller Akademiker dächten ans auswandern, so die Dozentengewerkschaft UCU. Der Präsident der Rektorenkonferenz Universities UK, Steve Smith, hält 30 Unis für gefährdet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×