Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2013

04:31 Uhr

Bildungsreform in Mexiko

Polizei räumt Lehrer-Protestcamp mit Gewalt

Hat es alles nichts genutzt? Am Dienstag ist in Mexiko eine umstrittene Bildungsreform in Kraft getreten. Nun sollten weiterhin streikende Lehrer ihr Protestcamp in Mexiko-Stadt räumen. Doch einige widersetzten sich.

Mehrere Polizeihundertschaften räumten den Zocalo-Platz in Mexiko-Stadt. Am Montag soll dort eine Militärparade stattfinden. dpa

Mehrere Polizeihundertschaften räumten den Zocalo-Platz in Mexiko-Stadt. Am Montag soll dort eine Militärparade stattfinden.

Mexiko-StadtMehrere Polizeihundertschaften haben am Freitag einen von streikenden Lehrern besetzten Platz in Mexiko-Stadt gewaltsam geräumt. Nach Ablauf eines Ultimatums gingen Sicherheitskräfte mit gepanzerten Fahrzeugen, Wasserwerfern und Tränengas gegen rund 200 Demonstranten vor, die sich hartnäckig einer umstrittenen Bildungsreform der Regierung widersetzten. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 29 "Anarchisten" fest und sprach von elf verletzten Beamten. Laut dem Roten Kreuz wurden mindestens 29 Regierungskritiker verletzt.

Das Zeltlager im historischen Zentrum der Millionenmetropole war vor drei Wochen errichtet worden und wurde nun auf Geheiß der Staatsführung pünktlich vor den Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag am Sonntag und Montag abgerissen. Der Räumungseinsatz begann wenige Minuten, nachdem die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto die Einladungen zum Unabhängigkeitsfest auf dem Zocalo-Platz verschickt hatte.

Ursprünglich hatten sich mehrere tausend Lehrer in der Zeltstadt niedergelassen, doch bis auf einen harten Kern zogen sich die meisten von ihnen vor dem angeordneten Polizeieinsatz zurück. Einige ignorierten die Drohungen jedoch und errichteten Barrikaden mit Metallgittern in umliegenden Straßen.

Anrückende Sicherheitskräfte wurden mit Steinen und Brandsätzen beworfen, in anderen Straßen der Großstadt setzten sich die Proteste fort: Hunderte Demonstranten gingen dort teils mit Knüppeln auf Polizisten los, diese feuerten mit Tränengasgranaten zurück.

Am Zocalo-Platz liegen unter anderem der Nationalpalast, aztekische Ruinen und die Kathedrale der lateinamerikanischen Millionenstadt. Am Sonntag will Peña Nieto dort den traditionellen "Ruf der Unabhängigkeit" erschallen lassen, am Montag ist eine Militärparade geplant. Reinigungskräfte machten sich nach der Räumung des Platzes umgehend daran, Zelte und Müll zu entfernen.

Mit ihren Aktionen haben die Lehrer immer wieder massive Verkehrsbehinderungen in der ohnehin schon chaotischen Metropole verursacht. Vorigen Monat hatten sich deshalb 59 Prozent der Stadtbewohner in einer Umfrage der Zeitung "Reforma" für eine gewaltsame Räumung des Platzes ausgesprochen.

Entflammt hatte sich die Wut der Lehrer an einer strittigen Bildungsreform, die Peña Nieto am Dienstag ungeachtet aller Proteste in Kraft setzte. Sie schränkt den Einfluss von Gewerkschaften ein und zwingt Lehrer, sich regelmäßigen Leistungsbewertungen zu unterziehen.

Die Pädagogen beklagen, dass die landesweit einheitlichen Tests die Realität ignorieren: Viele von ihnen arbeiten in abgelegenen Dörfern in ländlichen Gebieten unter schwierigen Bedingungen. Bevor die Kinder dort in der Schule Spanisch lernen, sprechen sie oft nur die Sprache der Einheimischen.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Carlos

14.09.2013, 08:33 Uhr

With the education reform, the government of Enrique Peña Nieto wants to privatize education and remove teachers resources specially for those who teach in rural areas. They earn five thousand dollars and sometimes they buy the material to teach, by the other hand, lawmakers earn two hundred thousand pesos and are disappearing subjects like History and Philosophy. Also goverment forgave three hundred million pesos to the Televisa television company.
Before the eviction, the teachers were leaving the Zocalo, but the police attacked them. There are missing and injured teachers, and their human rights were violated.
Let the world know that teachers were punished for fighting for education in Mexico!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×