Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2011

18:03 Uhr

Bin Ladens Tod bestätigt

Al-Kaida kündigt blutige Rache an

Al-Kaida hat den Tod ihres Anführers Osama bin Laden bestätigt. Nun will das Terrornetzwerk seine Angriffe nicht nur fortsetzen, sondern noch verstärken. Zudem gab es Massenproteste gegen die Tötung bin Ladens.

Bin-Laden-Foto auf einer Zeitung in Indien. Quelle: dpa

Bin-Laden-Foto auf einer Zeitung in Indien.

Das Extremisten-Netzwerk Al-Kaida hat nach den Tod seines Chefs Osama bin Laden angekündigt, die Angriffe auf westliche Staaten fortzusetzen. Außerdem bestätigte die Organisation erstmals den Tod bin Ladens. Eine entsprechende Erklärung sei auf Internet-Foren von Islamisten veröffentlicht worden, meldete der Internet-Informationsdienst SITE. „Du bist als Märtyrer gestorben“, hieß es in einer Stellungnahme.

Der Tod bin Ladens werde sich als Fluch herausstellen, der Amerika und seine Satelliten geißeln werde, hieß es dort weiter. Die pakistanische Bevölkerung rief Al-Kaida zum Aufstand gegen die eigene Regierung auf, die Schande über die Nation gebracht habe. Al-Kaida kündigte zudem an, bald werde eine Tonbandaufnahme bin Ladens veröffentlicht, die vor einer Woche aufgezeichnet worden sei. Darin gebe dieser Ratschläge und spreche Gratulationen aus.

Ein US-Spezialkommando hatte in der Nacht zum Montag das Anwesen bin Ladens in Abbottabad in Pakistan angegriffen und ihn sowie weitere Menschen erschossen. Die US-Soldaten nahmen nach dem Feuerüberfall die Leiche des seit über zehn Jahren gesuchten Mannes mit. Sie wurde vom einem Flugzeugträger aus auf See bestattet. Da die US-Regierung sich weigert, eine Foto der Leiche zu veröffentlichen, waren in der islamischen Welt Zweifel am Tod bin Ladens laut geworden.

Die USA starteten trotz der schweren Verstimmungen in Pakistan über die Kommando-Aktion gegen bin Laden einen neuen Angriff auf dem Territorium des Verbündeten und töteten mindestens 17 mutmaßliche Extremisten. Unbemannte Drohnen feuerten mehrere Raketen auf ein Haus in Nord-Waziristan ab. Damit steuern beide Länder auf eine neue Belastungsprobe ihrer Beziehungen zu.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Brechreiz

06.05.2011, 18:30 Uhr

Schande über das Handelsblatt!

Ein SERIÖSES Nachrichtenblatt nennt die Originalquelle und macht keine Propaganda mit Aussagen eines zwielichtigen "Internet-Informationsdienstes" der der US-Regierung untersteht. Pfui!

Weder gibt es eine "Organisation" El Kaida, noch ist Bin Laden am letzten Wochenende getötet worden (er starb schon vor 10 Jahren).

Ich hoffe nur, daß dieser Spuk endlich aufgedeckt wird und alle stiefelleckenden Nachrichten- und Boulevardblätter - sowie unsere peinlichen Politiker - sich zu Tode schämen.

Heinrich

06.05.2011, 18:44 Uhr

Und wenn das alles zutreffen sollte, habe ich irgendwie Verständnis für den Trotz von El Kaida. Nehmen wir an, wir leben seit vielen Jahren im Streit mit unserem Nachbarn und erschießen rachsüchtig dessen Hund weile er uns täglich mit seinen Gebelle auf die Nerven geht. Der Hund ist tot aber der Streit mit dem Nachbarn geht in eine neue Dimension. Amerika wird das in nächster Zeit sehr heftig spüren, dass El Kaida den längeren Arm hat.

Nachdenker

06.05.2011, 21:23 Uhr

Bin Laden hin. Bin Laden her.
Völlig zweitrangig.

Der Fake-Staat Pakistan (Land der "Reinen") und seine heißblütige Bevölkerung zeigen wieder einmal deutlich, welch Geistes Kind sie sind.
Sollte man sich merken, wenn wieder so ein schleimiger Typ "Asül" beantragt oder mit dem "gimme-money"-Blick nach einer Überschwemmung in die Kamera guckt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×