Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2014

14:36 Uhr

Bis zum Jahresende

Zypern will Kapitalbeschränkungen aufheben

Nur mit Milliardenhilfen der EU-Partner konnte sich Zypern vor der Pleite retten. Seitdem gelten Kapitalverkehrskontrollen. Die sollen dank „substanzieller Fortschritte“ bis zum Jahresende aufgehoben werden.

Zypern war voriges Jahr mit einem Rettungspaket in Höhe von insgesamt zehn Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt worden. dpa

Zypern war voriges Jahr mit einem Rettungspaket in Höhe von insgesamt zehn Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt worden.

LimassolDer unter den Rettungsschirm geschlüpfte EU-Staat Zypern will bis Ende des Jahres seine Kapitalverkehrskontrollen aufheben. "Substanzielle Fortschritte" bei der Umsetzung von Reform-Auflagen der Geldgeber seien die Voraussetzung dafür, betonte Zentralbankchef Panikos Demetriades am Freitag. Die Behörden hatten die Kontrollen im März 2013 eingeführt, um einen Zusammenbruch der Banken zu verhindern. Dazu gehört unter anderem das Verbot von Schecks. Auch dürfen Zyprer seither maximal 300 Euro am Tag abheben. Dahinter steckt die Furcht, dass der klamme Inselstaat durch eine Kapitalflucht finanziell austrocknen könnte. Insbesondere reiche ausländische Konto-Inhaber hatten ihr Geld in dem Land angelegt, bevor der Staat im Zuge einer Bankenkrise ins Trudeln geriet.

Zypern war voriges Jahr mit einem Rettungspaket in Höhe von insgesamt zehn Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt worden. Im Gegenzug muss der Staat kräftig sparen und den Bankensektor sanieren. Die sogenannte Troika aus EZB, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds (IWF) überprüft die Umsetzung des Programms regelmäßig vor Ort.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Augias

14.02.2014, 17:15 Uhr

Charakterlose Menschen stehen eben keine Reformen durch, stets sorgen sie für korruptes Weiterso, weil sie niemals in der Lage sind, ein anderes Geschäftsmodell zu entwickeln - sie raffen nur dort, wo der schnelle Euro lauert (auf unsere Kosten)!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×