Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2012

23:46 Uhr

Boeing vs. Airbus

Neue Niederlage für Boeing im Handelsstreit

Im weltgrößten Handelsstreit muss Boeing eine Niederlage einstecken: Die Milliardenunterstützung vom Staat ist unzulässig, urteilt die Welthandelsorganisation. Doch der transatlantische Streit ist damit nicht beendet.

Boeings neuester Star: der Dreamliner. Reuters

Boeings neuester Star: der Dreamliner.

ParisDie Welthandelsorganisation (WTO) bleibt laut Kreisen bei ihrem Urteil gegen milliardenschwere Subventionen an den US-Flugzeugbauer Boeing.

Mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten am Freitag, dass ein Berufungsgericht der WTO am kommenden Montag eine knapp ein Jahr alte Entscheidung weitgehend bestätigen wird, der zufolge Boeing mindestens 5,3 Milliarden Dollar an unrechtsmäßigen Beihilfen erhielt.

Vor allem durch Forschungs- und Entwicklungsgelder von der Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa und durch eine Reihe von Steuervergünstigungen habe sich der Flugzeugbauer einen unlauteren Wettbewerbsvorteil verschafft.

Der Beschluss sei bereits beiden Parteien mitgeteilt worden, bevor es am Montag offiziell verkündet wird. Die WTO wollte den Bericht nicht kommentieren. Im weltweit größten Handelsstreit liegen sich die USA und die Europäische Union (EU) seit mehr als sechs Jahren in den Haaren.

Subventionsstreit: Airbus muss 1,7 Milliarden Euro zurückzahlen

Subventionsstreit

Airbus zahlt 1,7 Milliarden Euro

Die EU will im Subventionsstreit mit Boeing den Auflagen der WTO nachkommen.

In einem vergleichbaren Fall hatte die WTO vor zwei Jahren ein Urteil gegen den europäischen Boeing-Rivalen Airbus gesprochen. Experten gehen davon aus, das eine endgültige Beilegung des Streits noch Jahre in Anspruch nehmen wird.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Harry_F

10.03.2012, 11:17 Uhr

Hier geht es um knallharte Wirtschaftsinteressen. Die USA, sonst bekannt für ihre Forderungen nach ungehindertem Wettbewerb, scheuen sich nicht, ihre nationalen Wirtschaftsinteressen gegen Wettbewerber von anderen Kontinenten mit massiven Subventionen zu verteidigen. Das konnte man ja schon im Falle GM beobachten. Nur wenn es ihnen nutzt, schreien die USA nach Freizügigkeit, wenn es ihnen nicht nutzt, interessiert sie ihr Geschwätz von vorher nicht mehr. Hauptpsache die WTO statuiert hier mal ein Exempel, Subventionen zurückzahlen und mindestens die dreifache Summe nochmal als Strafe für Boeing.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×