Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2011

06:55 Uhr

Börsen-Absturz

Krisentelefonat von Merkel und Sarkozy

Die Talfahrt an den Börsen alarmiert die Politik. Kanzlerin Merkel wird heute mit Frankreichs Präsident Sarkozy und Spaniens Regierungschef Zapatero telefonieren.

Nicolas Sarkozy und Angela Merkel. Quelle: AFP

Nicolas Sarkozy und Angela Merkel.

Berlin/Paris/MadridVor dem Hintergrund der weltweiten Börsen-Talfahrt wollen sich Frankreich, Deutschland und Spanien abstimmen. Dazu sei am Freitag ein Telefonat des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy mit Kanzlerin Angela Merkel und dem spanischen Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero geplant, teilte der Élysée-Palast in Paris am Donnerstagabend ohne weitere Einzelheiten mit. Sarkozy hatte am Mittwoch und Donnerstag mit dem Chef der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, die Situation an den Börsen erörtert. Diese hatten zuletzt weltweit Verluste verzeichnet. Zudem waren Italien und Spanien unter den Druck der Märkte geraten.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte vorgeschlagen, den inzwischen 440 Milliarden Euro schweren Krisenfonds EFSF weiter aufzustocken. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an die Staats- und Regierungschefs der 17 Euro-Staaten forderte Barroso die Regierungen zu einer „raschen Überprüfung aller Elemente des EFSF“ auf: Die Regierungen müssten sicherstellen, dass der Fonds „über die Mittel verfügt, um Ansteckungsgefahren zu bekämpfen“.

Eine Sprecherin Barrosos sagte dazu, mit „allen Elementen“ sei auch die Finanzausstattung des bisher über ein Volumen von 440 Milliarden Euro verfügenden Krisenfonds gemeint. „Wir müssen überlegen, wie wir die Effizienz des EFSF und des (ab 2013 an dessen Stelle tretenden) ESM weiter verbessern können, um die derzeitige Ansteckung zu bekämpfen“, schrieb Barroso.

Keine Gegenliebe fand der Vorstoß in Berlin: Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums wies die Idee Barrosos zurück und warnte davor, eine Debatte aus der Zeit vor dem Krisengipfel neu zu beleben. Nach einem Zwischenhoch am Vormittag stürzte der Dax am Nachmittag deutlich unter 6400 Punkte - den tiefsten Stand des Jahres. Es war der siebte Handelstag mit Verlusten in Folge.

Die Lage am US-Aktienmarkt verschärfte sich am Donnerstag dramatisch: Der Dow Jones Industrial stürzte um mehr als 500 Punkte ab und fiel erstmals seit Dezember 2010 wieder unter die Marke von 11 400 Punkten. Damit unterbot er deutlich sein bisheriges Jahrestief, dass er im März während der sich zuspitzenden Reaktorkatastrophe in Fukushima erreicht hatte. Laut Händlern führten die Sorgen um das US-Wirtschaftswachstum global zu einer beschleunigten Flucht aus Aktienwerten. Marktteilnehmer warten nun mit besonders großer Anspannung auf den heute anstehenden US-Arbeitsmarktbericht.

Die negative Tendenz an den Börsen setzte sich am Freitagmorgen in Asien fort. Der Nikkei-Index in Tokio verlor bis zur Handelsmitte mehr als drei Prozent. Schwere Verluste erlitten auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong und Australien. Die Rendite der zuletzt stark unter Druck geratenen italienischen Staatsanleihen sank wieder knapp unter die Marke von sechs Prozent.

Die mit Spannung erwartete Rede von Regierungschef Silvio Berlusconi zum Sparpaket stieß allerdings auf ein verhaltenes bis negatives Echo. Das Euro-Krisenland Spanien schaffte am Donnerstag trotz der jüngsten Finanzmarkt-Verwerfungen eine vergleichsweise erfolgreiche Auktion bei seinen Staatsanleihen - allerdings zu den höchsten Preisen seit drei Jahren.

Von

dpa

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jansen

05.08.2011, 08:16 Uhr

Ich werde heute mit meiner Oma telefonieren... und ich fürchte, dass das genauso viel zur Rettung der Weltwirtschaft beiträgt...

Rabe

05.08.2011, 08:21 Uhr

Blick und BILD-Zeitung, Die Welt, der Spiegel und Focus, FAZ und MTV, ARD und ZDF ... usw. gaukeln uns doch eine Spaßgesellschaft vor, in der bei XXXL-Wachstum jedem die gebratenen Tauben ins Maul fliegen. Dollar und Euro sind wie immer verlässlich und stabil und in der sogenannten "BRD" ist das Merkel Garant für die "heile Welt". Kurz gesagt: NICHTS sollte uns Bürger ärgern, erzürnen, beunruhigen: - so wie es das Meerkel richtet, so soll's uns recht sein. Das Merkel als Bundeskanzlöse "macht das schon".

Optimist2011

05.08.2011, 08:26 Uhr

Warum nimmt keiner der Frau Merkel das Telefon ab?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×