Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2014

10:25 Uhr

Boko Haram

Deutscher ist Geisel von Islamisten

Hinter der Entführung eines Deutschen in Nigeria steckt offenbar die Terrormiliz Boko Haram. Die Hoffnungen auf einen Friedensvertrag zwischen den Terroristen und der Regierung Nigerias haben sich indes zerschlagen.

Kämpfer der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram: In der Mitte ist der Chef der Gruppe, Abubakar Shekau, zu sehen. AFP

Kämpfer der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram: In der Mitte ist der Chef der Gruppe, Abubakar Shekau, zu sehen.

Lagos/KanoDie Islamistengruppe Boko Haram hält nach eigenen Angaben einen im Juli im Nordosten Nigerias entführten Deutschen als Geisel. Das sagte Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau am Freitag in einem Video, das der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Das Auswärtige Amt in Berlin wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern.

Der Deutsche war am 16. Juli von Bewaffneten auf Motorrädern verschleppt worden. Der Überfall ereignete sich in der Stadt Gombi, die rund 100 Kilometer von der Hauptstadt des Bundesstaates Adamawa, Yola, entfernt liegt. Der Deutsche leitete in Gombi ein staatliches Bildungszentrum. Zu der Entführung hatte sich zunächst niemand bekannt.

Terror in Nigeria: Auf dem Weg zum gefährlichsten Land der Welt

Terror in Nigeria

Auf dem Weg zum gefährlichsten Land der Welt

Nigeria gilt als Afrikas wirtschaftlicher Hoffnungsträger. Doch das Land versinkt im Terror. Wieder massakrierte die Sekte „Boko Hama“ Dutzende Menschen, trotzdem hat die Organisation Zulauf – aus einem einfachen Grund.

Boko Haram hatte in der Vergangenheit wiederholt Ausländer entführt, darunter im Januar 2012 einen deutschen Bauingenieur. Der Mann wurde Wochen später bei einer missglückten Befreiungsaktion getötet. Die Extremistengruppe kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit 2009 tötete Boko Haram bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen mehr als 10.000 Menschen.

Weltweit Schlagzeilen machten die Islamisten im April mit der Entführung von 276 Schülerinnen aus dem Ort Chibok. Die meisten Mädchen sind noch immer in der Gewalt ihrer Entführer. Boko-Haram-Anführer Shekau behauptete in dem Video vom Freitag, dass 219 verschleppte Schülerinnen zum Islam konvertiert und verheiratet worden sein.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

03.11.2014, 20:02 Uhr

Wieder unterstützt Hr. Gauck den Islam? Warum weigert er sich hier zu helfen? Nur weil das Opfer ein Deutscher, womöglich noch Christ ist??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×