Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2014

16:47 Uhr

Boko-Haram-Terror

Mindestens 150 Tote bei Angriff in Nigeria

Mutmaßliche Boko-Haram-Extremisten haben die nigerianische Stadt Damaturu angegriffen. Mindestens 150 Menschen wurden getötet. Die Täter attackierten mehrere Stunden lang Polizeistützpunkte.

Nigerias Bevölkerung muss immer mehr um ihr Leben fürchten. Nun haben mutmaßliche Kämpfer der Miliz Boko Haram die Stadt Damaturu angegriffen. AFP

Nigerias Bevölkerung muss immer mehr um ihr Leben fürchten. Nun haben mutmaßliche Kämpfer der Miliz Boko Haram die Stadt Damaturu angegriffen.

KanoBei einem weiteren Angriff mutmaßlicher Boko-Haram-Extremisten im Nordosten Nigerias sind offenbar mehr als 150 Sicherheitskräfte und Zivilisten getötet worden. Rettungskräfte und Ärzte berichteten am Mittwoch, nach der Attacke auf die Stadt Damaturu am Montag seien 115 Leichen ins Krankenhaus gebracht worden. Darüber hinaus wurden sechs Soldaten und 38 Polizisten getötet, wie ein Polizeisprecher erklärte. Auch einige Angreifer sollen unter den Toten sein.

Mutmaßliche Kämpfer der Extremistenorganisation Boko Haram hatten am Montag mehrere Stunden lang Polizeistützpunkte attackiert. Zeugen berichteten von „Chaos“ in der Stadt. Auch vor einem Gefängnis, in dem Boko-Haram-Mitglieder festgehalten werden, soll gekämpft worden sein. Eine private Anti-Boko-Haram-Miliz berichtete, 40 Angreifer seien getötet worden. Eine offizielle Opferzahl gab es auch am Mittwoch weder von der Regierung noch vom Militär.

Damaturu ist die Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaats Yobe. Im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias kämpft Boko Haram seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat. Seit dem Beginn des Konflikts im Jahr 2009 fielen den Angriffen der Extremisten auf Armee, Behörden, Schulen und Kirchen mehr als zehntausend Menschen zum Opfer.

Erst am Freitag wurden bei einem Angriff auf eine Moschee in der Millionenstadt Kano mindestens 120 Menschen getötet. Am Montag, dem Tag der Attacke in Damaturu, sprengten sich auf einem Markt der Boko-Haram-Hochburg Maiduguri zwei Selbstmordattentäterin in die Luft und rissen mehrere Menschen in den Tod. Bei einem Anschlag am selben Ort hatten schon eine Woche zuvor zwei Attentäterinnen 45 Menschen mit in den Tod gerissen.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

04.12.2014, 13:40 Uhr

„Zerhacken, abschlachten oder erschießen“
--------------
Die "Friedensaktivisten von Boko Haram" drohen Deutschland.

Lehrer Eberhard N. wurde bereits vor mehreren Wochen in Nigeria entführt. Nun wendet sich der Anführer der Terror-Gruppe Boko Haram, Abubakar Shekau, in einer Videobotschaft an den Westen: „Wir halten euren Deutschen gefangen!“ Man könne ihn „zerhacken, abschlachten oder erschießen!“

Islam bedeutet ja "Frieden" - ewigen Frieden!

Anfrag an Pravda: "Wer ist krimineller, IS oder Boko Haram"?

[b]Antwort von Pravda: "Keiner von Beiden, beide schlachten wahllos Menschen ab".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×