Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2013

23:00 Uhr

Boston-Marathon

Komplizen des Attentäters Zarnajew angeklagt

Zwei Kasachen sollen dem Attentäter des Bombenanschlags in Boston bei der Vertuschung seiner Tat geholfen haben. Sie wurden bereits im Mai verhaftet. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft offiziell Anklage erhoben.

Die zwei 19 Jahre alten Freunde des mutmaßlichen Boston-Attentäters Dschochar Zarnajew sollen die Ermittlungen der US-Staatsanwaltschaft behindert haben. ap

Die zwei 19 Jahre alten Freunde des mutmaßlichen Boston-Attentäters Dschochar Zarnajew sollen die Ermittlungen der US-Staatsanwaltschaft behindert haben.

BostonRund vier Monate nach dem verheerenden Bombenanschlag beim Boston-Marathon sind zwei mutmaßliche Helfer formell angeklagt worden. Die zwei 19 Jahre alten Freunde des mutmaßlichen Attentäters Dschochar Zarnajew wurden bereits Anfang Mai verhaftet, weil sie Ermittlungen der Justiz behindert haben sollen. Ihnen drohen bei einer Verurteilung bis zu 25 Jahre Haft und eine Geldstrafe von 250 000 Dollar (186 500 Euro), hieß es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Zudem könnten beide Kasachen, die mit einem Studentenvisum in die USA eingereist waren, abgeschoben werden.

Prozessauftakt

Boston-Bomber plädiert auf nicht schuldig

Prozessauftakt: Boston-Bomber plädiert auf nicht schuldig

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Drei Tage nachdem die Sprengsätze beim traditionsreichen Lauf am 15. April detonierten, soll einer der beiden Männer per SMS die Anweisung erhalten haben, Beweismittel zu vernichten. Die Angeklagten sollen ein Notebook, einen Rucksack mit entleerten Feuerwerkskörpern und weitere Gegenstände aus Zarnajews Zimmer geschafft haben. Später soll einer der beiden den Rucksack in einen Müllsack gesteckt und in einen Abfallcontainer vor seiner Wohnung geworfen haben. Er wurde später auf einer Mülldeponie gefunden, wie der TV-Sender CNN berichtete. Bei dem Anschlag wurden drei Menschen getötet und mehr als 200 verletzt.

Dschochar Zarnajew war nach tagelanger Fahndung gefasst worden. Sein Bruder Tamerlan kam während der Flucht bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×