Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2016

03:06 Uhr

Brexit-Beratung in London

Ausländische Experten nicht mehr gerne gesehen

Der neue Nationalismus? Ausländische Berater sind bei der Brexit-Beratung politisch nicht erwünscht, heißt es in Londoner Wissenschaftskreisen. Das Außenministerium beschwichtigt – mit einigen Einschränkungen

Oder: Wie verlasse ich eine Staatengemeinschaft? Ein Abgeordneter auf dem Parteitag der konservativen Partei Großbritanniens blättert in einem Faltblatt. Wenn das so einfach ist, braucht man wohl auch keine ausländischen Berater. AFP; Files; Francois Guillot

Brexit für Anfänger.

Oder: Wie verlasse ich eine Staatengemeinschaft? Ein Abgeordneter auf dem Parteitag der konservativen Partei Großbritanniens blättert in einem Faltblatt. Wenn das so einfach ist, braucht man wohl auch keine ausländischen Berater.

LondonDie britische Regierung will sich nach Angaben der renommierten London School of Economics (LSE) nur von britischen Staatsbürgern beim Brexit beraten lassen. Ein hochrangiger Regierungsvertreter habe der LSE mitgeteilt, dass ausländische Wissenschaftler beim Austritt des Landes aus der Europäischen Union nicht als Berater erwünscht seien, teilte die Universität mit. Nur britische Staatsbürger dürften bei einem Brexit-Projekt der Hochschule im Auftrag der Regierung mitarbeiten.

„Wir glauben, dass unsere Wissenschaftler – einschließlich der ausländischen Staatsbürger - enorm wertvolles Expertenwissen haben, das in diesen Zeiten der Unsicherheit rund um die Beziehungen Großbritanniens zu Europa und dem Rest der Welt sehr wichtig sein wird“, erklärte die LSE. Das britische Außenministerium erklärte, es werde weiterhin ohne Ansehen der Nationalität den Rat der besten und klügsten Köpfe suchen. Allerdings würden unter Umständen Sicherheits-Freigaben verlangt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×