Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2017

07:56 Uhr

Brexit-Dinner mit Theresa May

Juncker nennt Indiskretionen schweren Fehler

Jean-Claude Juncker und Theresa May trafen sich zum Dinner – das unversöhnlich endete. Details des Treffens wurden später bekannt. Im Gespräch mit dem Handelsblatt-Herausgeber bedauert Juncker diese Indiskretionen.

Details aus ihrem Gespräch in London wurden der Presse zugespielt. Das bedauert der EU-Kommissionschef jetzt. Reuters

Theresa May und Jean-Claude Juncker

Details aus ihrem Gespräch in London wurden der Presse zugespielt. Das bedauert der EU-Kommissionschef jetzt.

BonnEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Weitergabe von Details an die Medien aus einem Abendessen mit der britischen Premierministerin Theresa May bedauert. „Unabhängig von der Zuordnung der Teilnehmer an diesem Abendessen (...), ist die Tatsache, dass aus diesem Gespräch berichtet wurde, ein schwerwiegender Fehler“, sagte Juncker am Montagabend in einem Gespräch mit Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart bei einer Veranstaltung der Bonner Akademie für Forschung und Lehre über europapolitische Fragen. Auf die Frage, ob er an diesem Fehler beteiligt gewesen sei, antwortete Juncker: „Ich bin in Sachen Selbstkritik sehr begabt, aber diese möchte ich mir nicht aufhalsen.“

Namen nannte er nicht. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ hatte in der Vorwoche unter anderem über Details aus einem Gespräch in London berichtet, an dem der Zeitung zufolge neben Juncker nur dessen Kabinettschef Martin Selmayr sowie May und einer ihrer Berater teilgenommen hatten. May hatte wenige Tage später nicht näher bezeichnete EU-Vertreter beschuldigt, die britischen Unterhauswahlen am 8. Juni beeinflussen zu wollen. In britischen und deutschen Medien wurde spekuliert, dass Selmayr die Informationen an die „FAS“ weitergegeben hat.

Brexit-Verhandlungen: Die Gefahr des Scheiterns

Brexit-Verhandlungen

Premium Die Gefahr des Scheiterns

Die verbalen Scharmützel zwischen Großbritanniens und der EU sind mehr als nur das übliche Verhandlungsgeplänkel. In den Austrittsverhandlungen müssen beide Seiten Spielraum für Kompromisse lassen. Ein Kommentar.

Juncker bestritt, dass sein Verhältnis zu May belastet sei. „Mit Theresa May kann ich sehr gut“, versicherte er. „Sie ist eine toughe Lady.“ Nach dem Gespräch hatte Juncker nach Angaben aus EU-Kreisen gesagt, er verlasse die Downing Street „zehnmal skeptischer“, als er vorher gewesen sei. Daraufhin hatte May gesagt, Juncker werde noch merken, dass sie eine „verdammt schwierige Person“ sein könne.

Juncker ging in Bonn auch auf die Präsidentschaftswahl in Frankreich ein und warnte davor, nach der Niederlage von Marine Le Pen zur Tagesordnung überzugehen. „Sie wurde nicht aus dem Feld geschlagen“, sagte Juncker in der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik. „Die Gefahr des Populismus ist noch nicht gebannt. Die sind nicht übermorgen weg.“

Zum angespannten Verhältnis der EU mit Russland antwortete Juncker flapsig: „Ich sage Putin immer, um ihn zu beruhigen: Warum hat Luxemburg Russland noch nicht angegriffen? Wir haben keinen Platz, um die Gefangenen unterzukriegen.“

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hofmann Marc

09.05.2017, 09:14 Uhr

Ist eben eine Plaudertasche......

Herr man reg

09.05.2017, 09:30 Uhr

Herr Junker würde am liebsten alles hinter verschlossenen Türen auskungeln. Öffentlichkeit? Die scheut Herr Junker wie der Teufel das Weihwasser. Sorry, aber allmählich hat man doch von diesem Typen die Schn.....gestrichen voll. TTIP, Steuerschlupfkonzepte - und jetzt auch die Brexit-Verhandlungen (?). Alles Hinterzimmeraktionen von Herrn Junker. Wie nennt man so ein Verhalten? Machtarroganz? Regieren nach Gutsherrenart? Er ist ja regelmäßig angepisst, wenn über seine Machenschaften berichtet wird. Aber da sieht man mal wieder: wo Rauch ist, ist auch Feuer.

Herr Lung Wong

09.05.2017, 10:07 Uhr

Je lauter die Brüsseler Nichtsnutze kreischen, um so näher ist ihr Ende.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×