Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

19:07 Uhr

Brexit-Folgen

Frankfurt erwartet Zuzug von asiatischen Großbanken

Ist Großbritannien aus der EU ausgetreten, dürfte es kein Teil des Binnenmarktes mehr sein. Der Geschäftsführer des Frankfurter Standortvermarkters geht davon aus, dass Banken ihren Sitz nach Frankfurt verlegen werden.

„Ich bin zuversichtlich, dass von den größten fünf amerikanischen Banken wegen des Brexit drei Geschäfte nach Frankfurt verlagern werden“, sagt Hubertus Väth, Geschäftsführer des Standortvermarkters Frankfurt Main Finance. dpa

Frankfurter Skyline

„Ich bin zuversichtlich, dass von den größten fünf amerikanischen Banken wegen des Brexit drei Geschäfte nach Frankfurt verlagern werden“, sagt Hubertus Väth, Geschäftsführer des Standortvermarkters Frankfurt Main Finance.

FrankfurtZwei asiatische Geldhäuser zieht es wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU nach Deutschland. „Ich weiß, dass eine große japanische und eine große indische Bank Geschäfte in Frankfurt ansiedeln wollen“, sagte Hubertus Väth, Geschäftsführer des Standortvermarkters Frankfurt Main Finance, am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. „Beim japanischen Geldhaus geht es um eine hohe zweistellige Zahl an Arbeitsplätzen, beim indischen um eine niedrige dreistellige Zahl.“ Väth geht davon aus, dass viele Institute noch im März entscheiden werden, wie sie auf den Brexit reagieren. Ob und wann das ganze kommuniziert werde, sei aber schwer vorherzusagen.

„Ich bin zuversichtlich, dass von den größten fünf amerikanischen Banken wegen des Brexit drei Geschäfte nach Frankfurt verlagern werden“, betonte Väth. Zu den US-Instituten, die einen Umzug an den Main erwägen, zählen Citigroup und Finanzkreisen zufolge auch Goldman Sachs. Morgan Stanley besitzt ebenfalls bereits eine Vollbanklizenz in Deutschland, was eine Verlagerung von Geschäften in die Bundesrepublik erleichtern würde.

Brexit: Hamburgs Wirtschaftsförderung will Firmen anlocken

Brexit

Hamburgs Wirtschaftsförderung will Firmen anlocken

Wegen des Brexits wollen Unternehmen aus Asien und den USA Großbritannien verlassen. Diese will die Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung anlocken und damit der steigenden Arbeitslosigkeit entgegensteuern.

Großbritannien wird nach dem Ausritt aus der EU ab 2019 aller Voraussicht nach nicht mehr Teil des EU-Binnenmarkts sein. Banken können dann von London aus keine Produkte mehr in den übrigen 27 EU-Staaten verkaufen. Dafür brauchen sie eine Banklizenz in einem anderen EU-Land, beispielsweise in Deutschland. Frankfurt will davon profitieren. „Ich bin zuversichtlich, dass wir in der Finanzbranche in Frankfurt Ende des Jahres wegen des Brexit etwa 1000 zusätzliche Arbeitsplätze haben werden – und 2021 dann rund 10.000 Stellen“, sagte Väth.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×