Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2017

07:47 Uhr

Brexit

Immer mehr Briten wegen wirtschaftlicher Lage besorgt

Einer Umfrage zu Folge sollen die Briten nach der Brexit-Abstimmung mehr Angst um ihre wirtschaftliche Situation haben. Das Thema überholte sogar die beiden anderen drängenden Punkte – Terrorismus und Einwanderung.

Die britische Regierung strebt beim EU-Austritt einen harten Schnitt an. dpa

Brexit

Die britische Regierung strebt beim EU-Austritt einen harten Schnitt an.

LondonEin halbes Jahr nach dem Brexit-Votum wachsen einer Umfrage zufolge bei den Briten die Sorgen um die Konjunktur. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Erhebung des Marktforschers Nielsen ergab, nannten Ende des vergangenen Jahres 28 Prozent der Befragten die Wirtschaft als eine ihrer beiden größten Sorgen. Dies ist ein Anstieg um zwölf Punkte im Vergleich zu Ende 2015.

Damit überholte das Thema Wirtschaft sowohl Terrorismus als auch Einwanderung, die nur noch auf je 20 Prozent kommen.

David Davis: Brexit-Minister spricht sich für „starke EU“ aus

David Davis

Brexit-Minister spricht sich für „starke EU“ aus

Berichte über Versuche Großbritanniens, engere Beziehungen zu osteuropäischen Staaten aufzubauen, dementiert Brexit-Minister David Davis. „Wir wollen eine starke Europäische Union“, sagt er bei seinem Besuch in Estland.

Die britische Regierung strebt beim EU-Austritt einen klaren Schnitt mit dem Kontinent an und will für eine Beschränkung der Einwanderung den Zugang zum Binnenmarkt aufgeben. Im Januar hatte eine Umfrage ergeben, dass den Briten in den Brexit-Verhandlungen das Thema Einwanderung wichtiger als der Freihandel ist.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×