Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2017

15:30 Uhr

Brexit und die Wirtschaft

Briten untersuchen Einfluss der EU-Einwanderer

Die britische Regierung will wissen, welchen wirtschaftlichen Beitrag Einwanderer aus EU-Ländern leisten. Die Innenministerin hat eine Studie in Auftrag gegeben. Viele Branchen sind von ausländischen Arbeitern abhängig.

Der Status von EU-Bürgern im Land ist ein zentraler Konfliktpunkt in den Brexit-Verhandlungen AP

Großbritannien

Der Status von EU-Bürgern im Land ist ein zentraler Konfliktpunkt in den Brexit-Verhandlungen

LondonDie britische Regierung lässt den wirtschaftlichen Beitrag der Einwanderer aus anderen EU-Ländern untersuchen. Die Regierung benötige ein möglichst genaues Bild davon, in welchem Maße die britische Wirtschaft Arbeitskräfte aus der EU nutze, schrieb Innenministerin Amber Rudd in einem am Donnerstag in der „Financial Times“ veröffentlichten Beitrag. Rudd beauftragte ein unabhängige Gruppe, das Migration Advisory Committee, mit der Studie.

Der Status von EU-Bürgern in Großbritannien nach dem Brexit ist ein zentraler Konfliktpunkt in den Austrittsverhandlungen zwischen Brüssel und London. Mehr als drei Millionen Bürger anderer EU-Staaten leben in Großbritannien. Viele Branchen sind von ausländischen Arbeitern abhängig. Die Regierung möchte die Freizügigkeit beenden und Einwanderung kontrollieren.

Rudd schrieb, Großbritannien müsse weiterhin die intelligentesten und und besten Immigranten aus der ganzen Welt anziehen. Es werde keine Klippe für die Wirtschaft geben, schrieb sie. Das deutete darauf hin, dass es eine Übergangsperiode geben wird.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×