Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2016

13:21 Uhr

Brexit vor Gericht

Elf Richter, vier Tage und die große Brexit-Frage

VonKatharina Slodczyk

Noch nie waren in Großbritannien so viele hochrangige Richter mit einem Fall beschäftigt: Vor dem Supreme Court beginnt die Anhörung über die Mitsprache des Parlaments beim Brexit. Die Stimmung im Land ist angespannt.

Richterroben und EU-Flaggen: Vor dem Brexit-Verfahren am britischen Supreme Court fordern Europa-Anhänger die Beteiligung des Parlaments. AP

Brexit-Gegner protestieren vor dem Gericht

Richterroben und EU-Flaggen: Vor dem Brexit-Verfahren am britischen Supreme Court fordern Europa-Anhänger die Beteiligung des Parlaments.

LondonDer Plan war ein ganz anderer: Bis zu 100.000 Brexit-Befürworter sollten eigentlich an diesem Montag vor dem britischen Supreme Court demonstrieren – angeführt von Nigel Farage, EU-Kritiker und Mitgründer der rechtspopulistischen Ukip-Partei. Aus Sicherheitsgründen entschied er sich gegen den großen Protestmarsch. Stattdessen überwog die Zahl der Europa-Anhänger, die an diesem Morgen vor dem Obersten Gerichtshof demonstrierten – wenige Stunden vor Beginn der Anhörung zu der Frage, ob das Parlament bei den Brexit-Plänen von Premierministerin Theresa May mitreden darf oder nicht.

Dutzende von Kritikern des EU-Austritts kamen mit einem roten Doppeldeckerbus zum Gerichtsgebäude und skandierten: „Nigel, wo bist Du?“ In roten Richterroben verkleidet und mit Perücken auf dem Kopf brachen sie kurze Zeit später in Jubel aus, als die Londoner Fondsmanagerin Gina Miller zur Gerichtsanhörung kam. Sie gehört zu einer Gruppe von Brexit-kritischen Klägern, die Mays Vorhaben vor Gericht brachten. Die Premierministerin will eigentlich ohne Zustimmung des Parlaments die Austrittsgespräche mit der EU starten.

EU-Austritt Großbritanniens: Ein Brexit nach Maß?

EU-Austritt Großbritanniens

Premium Ein Brexit nach Maß?

Großbritannien diskutiert heftig über die Umsetzung des Brexit-Referendums. Nun stellt die Regierung in London offenbar neue Überlegungen an – über einen EU-Abschied mit Kompromissen.

Ein hohes britisches Gericht entschied vor gut einem Monat zu Gunsten von Miller. Die Regierung ist daher vor den Supreme Court gezogen. Alle elf Richter des Obersten Gerichtshofs auf der Insel werden bis einschließlich Donnerstag die Argumente der Beteiligten hören.

Allein die Zahl der Richter unterstreicht die Bedeutung dieses Falles. Bei bisherigen Urteilen des Supreme Court waren höchstens neun Richter beteiligt. Das Gericht will in diesem Fall vermeiden, dass es am Ende heißt, eine andere Zusammensetzung der Richter hätte zu einer anderen Entscheidung geführt.

Großbritanniens Optionen nach dem Brexit

Zollunion

Großbritannien könnte es machen wie die Türkei und der Zollunion beitreten. Dadurch würden die Zölle wegfallen und die Handelsabkommen mit der EU behielten bestand. Andererseits wäre London aber dabei eingeschränkt, eine eigene Handelspolitik zu betreiben, da man sich an den gemeinsamen Zolltarif halten müsste. Ob dies den Briten gefallen würde, bleibt fraglich. Immerhin folgt die Brexit-Entscheidung dem Ruf nach völliger nationaler Souveränität.

Europäischer Wirtschaftsraum (EWR)

Der Europäische Wirtschaftsraum (EWR) umfasst derzeit 31 Länder. Die teilnehmenden Staaten haben gemeinsame Aufsichtsbehörden, Gerichte und Regeln. Zudem gelten die vier Binnenmarktfreiheiten beim Waren-, Personen-, Dienstleistungen- und Kapitalverkehr. Allerdings will die britische Regierung weder der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes unterliegen noch die Kontrolle über die Immigration abgeben.

Der „Schweizer Weg“

Am liebsten wäre der englischen Regierung wohl ein Modell wie der „Schweizer Weg“. So könnten für die einzelnen Wirtschaftsbereiche maßgeschneiderte Abkommen ausgehandelt werden. Die EU hat allerdings schon durchblicken lassen, eine derartige Lösung abzulehnen.

Freihandelsabkommen

Die wahrscheinlichste Option ist für die Briten wohl ein gesondert ausgehandeltes Freihandelsabkommen, wie es zwischen der Europäischen Union und Kanada (Ceta) vereinbart wurde. Damit würden die Briten ihre durch den Brexit forcierte Unabhängigkeit behalten und könnten spezielle, aber umfassende Handelsbedingungen im Gespräch mit der EU festlegen.

Bei dieser Anhörung könnten nicht mehr auf dem Spiel stehen. Es geht um wichtige Verfassungsfragen des Landes, die künftigen Beziehungen zur EU und um die Reputation der Richter, die angesichts einer sehr explosiven und EU-feindlichen Stimmung in der Bevölkerung um ihre Unabhängigkeit kämpfen.

EU-kritische Medien und der oberste Justizbeamte Großbritanniens haben ihre Botschaft an den Supreme Court bereits im Vorfeld sehr deutlich formuliert: Die Richter sollten sich nicht dem Willen der Bevölkerung widersetzen. So lautet beispielsweise am Montag die Überschrift auf der Titelseite des „Daily Telegraph“. Ende Juni hatten 52 Prozent der Briten für eine Scheidung von der EU gestimmt und etliche von ihnen fürchten, dass diese Entscheidung massiv verzögert und abgemildert werden könnte, wenn der Supreme Court das bisherige Urteil in der Brexit-Frage bestätigt und dem Parlament mehr Einfluss gibt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.12.2016, 15:13 Uhr

Das Parlament vertitt das Volk und das Volk hat für den Brexit gestimmt. Somit ist der Brexit vom Parlament durch das Volk bestimmt worden.
Ganz einfach, oder?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×