Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2011

20:35 Uhr

Brief an EZB-Chef Trichet

Drohender Griechenland-Bankrott alarmiert Schäuble

Finanzminister Schäuble läutet den Showdown um Griechenlands Zukunft ein. In einem Appell an EZB-Chef Trichet und die Euro-Finanzminister warnt er vor dem Risiko der griechischen Staatsinsolvenz.

Wolfgang Schäuble: „Wir stehen vor dem realen Risiko der ersten ungeordneten Staatsinsolvenz innerhalb der Euro-Zone." Quelle: Reuters

Wolfgang Schäuble: „Wir stehen vor dem realen Risiko der ersten ungeordneten Staatsinsolvenz innerhalb der Euro-Zone."

Berlin/BrüsselBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat vor einer Pleite Griechenlands für den Fall gewarnt, dass das Land keine weitere Unterstützung erhalten sollte. „Wir stehen vor dem realen Risiko der ersten ungeordneten Staatsinsolvenz innerhalb der Euro-Zone“, schrieb er in einem Brief, der unter anderen an EZB-Präsident Jean-Claude Trichet sowie die Finanzminister der Euro-Zone adressiert ist und aus dem die „Welt“ (Mittwoch) zitiert.

Vor diesem Hintergrund sehe er den Bedarf eines neuen Hilfsprogramms, erklärte Schäuble. „Eine Rückkehr Griechenlands an den Kapitalmarkt im Jahr 2012, wie im laufenden Programm geplant, scheint mehr als unrealistisch.“ Das aber bedeute, dass das Volumen des jetzigen Programms nicht ausreiche, Athens finanzielle Bedürfnisse zu decken. Schäuble erwartet daher eine „substanzielle“ Ausweitung der Hilfe durch Europa - auch damit der Internationale Währungsfonds (IWF) aus den Hilfsprogrammen nicht aussteigt.

Der deutsche Finanzminister fordert in dem Schreiben eine Umschuldung Griechenlands, an der die privaten Gläubiger beteiligt werden sollen. Berlin will im Eiltempo bis zum Ende der Woche die Zustimmung für die Griechenland-Hilfen einholen. In Brüssel ist bereits für den kommenden Dienstag ein informelles Treffen der EU-Finanzminister angesetzt worden. Offiziell geht es um die Verschärfung des Stabilitätspaktes für die Euro-Länder, doch Insider vermuten, dass auch über die Lage in Griechenland und ein mögliches neues Milliarden-Hilfspaket gesprochen wird.

In Berlin beginnt ein Sitzungsmarathon nach der Rückkehr von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aus den USA. Koalition und EU verstärken den Druck auf die Banken, freiwillig bei der Lösung der Schuldenkrise zu helfen. Am Freitag soll im Bundestag über einen geplanten gemeinsamen Antrag von Union und FDP über die Griechenland-Hilfen und die Euro-Stabilisierung abgestimmt werden. Zuvor wird Schäuble dazu eine Regierungserklärung abgeben.

Kommentare (61)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.06.2011, 20:45 Uhr

Ach neee,
hat das jetzt auch der Herr Schäuble gemerkt.

Account gelöscht!

07.06.2011, 20:49 Uhr

Ich würde zu gerne das Drehbuch sehen,
das für die kommenden 6 Monate angefertigt wurde.

nanoflo

07.06.2011, 20:51 Uhr

Bitte Bitte Bitte macht endlich eine Volksabstimmung zu dem Thema!!!
Diese Entscheidung weitere Millarden zu verbrennen darf nicht alleine von der unfähigen Regierung getroffen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×