Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2013

14:12 Uhr

Briefkastenfirmen

EU-Kommission will Steuerschlupflöcher schließen

Brüssel will stärker gegen Steuerschlupflöcher vorgehen. Die EU-Kommission erhöht damit den Druck auf Unternehmen, die in verschiedenen Ländern operieren. Union und SPD unterstützen die Pläne.

Ein mit Schnee bedeckter Briefkasten. Die EU-Kommission weitet jetzt den Kampf gegen Briefkastenfirmen aus. dpa

Ein mit Schnee bedeckter Briefkasten. Die EU-Kommission weitet jetzt den Kampf gegen Briefkastenfirmen aus.

BrüsselIm Kampf gegen Steuerschlupflöcher will die EU-Kommission stärker gegen reine Briefkastenfirmen vorgehen. Dazu soll der Transfer von Geldern zwischen Mutter- und Tochterfirmen im EU-Ausland stärker kontrolliert werden, wie aus den am Montag vorgestellten Plänen hervorgeht. „Wenn unsere Regeln dafür missbraucht werden, dass man überhaupt keine Steuern mehr zahlt, dann müssen wir sie anpassen“, sagte Steuerkommissar Algirdas Semeta. Mit den neuen Regelungen sollten Unternehmen aber nicht doppelt besteuert werden, wenn sie in verschiedenen EU-Ländern operierten.

Die Vorschläge aus Brüssel müssen von den Mitgliedsländern abgesegnet werden. Staaten wie Irland, Luxemburg oder die Niederlande haben aber bisher stark davon profitiert, dass sich Firmen wegen der niedrigen Steuersätze dort niederlassen oder Ableger gründen. EU-Politiker hatten sich Anfang des Jahres den Kampf gegen diese Strategien zur Steuervermeidung auf die Fahnen geschrieben.

In Deutschland wollen Union und SPD notfalls im Alleingang gegen diese Strategien der Firmen vorgehen: Sollten sich die Ziele international bis 2015 nicht realisieren lassen, würden nationale Maßnahmen ergriffen, hieß es in einem Entwurf der Finanzexperten beider Parteien für den Koalitionsvertrag, der Reuters vorige Woche vorlag. Zurzeit treiben Deutschland, Frankreich und Großbritannien eine Initiative der Industrieländerorganisation OECD zum Kampf gegen Steuervermeidung und Gewinnverlagerung (BEPS) von Konzernen voran. Durch länderübergreifende Gewinnverlagerungen gelingt es großen Unternehmen immer wieder, auf legalem Weg kaum oder gar keine Steuern auf ihre Gewinne zu entrichten.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DINO

25.11.2013, 16:38 Uhr

Es sind etwa 400 Steuertatbestände, die bearbeitet/geändert werden müssen !!!

Bis heute wurde es nicht gemacht ! Sehr altes politisch geduldetes Thema !

Aber, in NRW nach der Landtagswahl, hat man in 6 Monaten etwa 1600 Steuertatbestände geändert, für den "normalen" Steuerzahler ! Das ging problemlos !

Unser "Vorzeigeunternehmen", wenn man sich vom Passatwind treiben lässt zu den südlichen Steuer-Oasen, u.a. mehrere Fluglinien, warum wohl ?!

Verlogene Politik !

inquisitor

25.11.2013, 17:45 Uhr

die arme post, hat jetzt keine kunden mehr....lol


übrigens was ist eigentlich mit den us delaware, massasuchets, nevada etc.

die "steuerparadiesdebatte" ist verlaufen, wie immer, unter dem teppich gekehrt.

DEUTSCHE_GERECHTIGKEIT

25.11.2013, 18:37 Uhr

was dem Fiskus Jahr für Jahr durch die Lappen ging und überall fehlt, ob Bildung, Wohungsbau, Strassen, etc..

Aber Banken mit hunderten von Milliarden helfen.

Wieviel Moral und Gerechtigkeit gibt es überhaupt noch?

Wie lange wollen wir so weitermachen?

Bis die Eliten die 2. oder 3. Villa gebaut haben und die Menschen nach 40 Jahren Arbeit zur Tafel müssen.

Danke Deutschland, dass Du so ehrlich unehrlich bist!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×