Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2014

16:34 Uhr

Britische Aufsicht

Schärfere Regeln für Kreditvermittler

Dir britische Finanzaufsicht FCA prüft derzeit die Geschäfte von Kreditvermittlern. Strengere Regeln sollen für einen genaueren Überprüfungsrahmen sorgen. Das Kreditgeschäft müsse fairer werden.

Aussicht auf die City of London: Kreditgeschäfte sind hier extrem beliebt. AFP

Aussicht auf die City of London: Kreditgeschäfte sind hier extrem beliebt.

LondonGroßbritannien geht mit schärferen Regeln gegen schwarze Schafe in der Kreditbranche vor. Ins Visier der Finanzaufsicht FCA sind dabei nach Angaben vom Montag Kreditvermittler geraten, gegen deren „offenkundig unfaire“ Geschäftspraktiken die Behörde nun vorgeht.

Ab kommendem Jahr müssen die Broker Kunden umfassend über ihre eigenen Geschäftsbeziehungen mit den Anbietern informieren, bevor sie Gebühren kassieren. Vermittler bahnen auf der Insel Geschäfte für Unternehmen an, die Kleinkredite vergeben. Auch die Höhe der Gebühr muss vorher offengelegt werden. Zudem sollen Kunden innerhalb von 14 Tagen ein Rücktrittsrecht für Verträge erhalten, die online geschlossen wurden.

Das Kreditgeschäft auf der Insel floriert: Im Oktober hat die Zahl der Verbraucherdarlehen so stark zugenommen wie seit den Zeiten vor Ausbruch der Finanzkrise nicht mehr. Zum Vorjahr zog die Kreditvergabe um 6,4 Prozent an.

Dies ist der höchste Wert seit Juli 2006, wie die Bank of England mitteilte. Allerdings wurden weniger Hypotheken bewilligt, was als weiteres Signal für eine allmähliche Abkühlung des boomenden Häusermarktes gilt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×