Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2016

11:28 Uhr

Brüssel

Konzerne sollen mehr Steuern zahlen

Brüssel will Steuerschlupflöcher für Unternehmen schließen – und legt dafür ein Gesetzespaket. Die Konzerne sollen Steuern dort zahlen, wo Gewinne anfallen. Es geht um Milliardenbeträge.

EU-Staaten entgehen durch Steuertricks internationaler Unternehmen Einnahmen in Milliardenhöhe. dpa

Ärger um Steuerzahlungen

EU-Staaten entgehen durch Steuertricks internationaler Unternehmen Einnahmen in Milliardenhöhe.

BrüsselDie EU-Kommission will weitere Steuerschlupflöcher für multinationale Konzerne schließen. Dazu wird der verantwortliche EU-Kommissar Pierre Moscovici am Donnerstag in Brüssel ein neues Gesetzespaket vorstellen. Nach jüngsten Schätzungen entgehen öffentlichen Kassen in der EU im Jahr 50 bis 70 Milliarden Euro durch Steuervermeidung.

Die EU-Behörde macht sich dafür stark, dass Konzerne ihre Steuern dort zahlen, wo Gewinne anfallen. Der EU geht es auch darum, Empfehlungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der G20-Staaten umzusetzen.

EU im Steuerstreit: Finanztransaktionssteuer rückt in weite Ferne

EU im Steuerstreit

Finanztransaktionssteuer rückt in weite Ferne

Auch nach zwei Tagen am Verhandlungstisch steht sie nicht: die Steuer auf Finanztranstransaktionen. Der Starttermin 1. Januar ist nicht mehr zu halten. Ein EU-Land schmeißt sogar hin und steigt aus den Verhandlungen aus.

Moscovici sagte Vertretern von EU-Medien, es müsse dringend gehandelt werden. „Gewisse Unternehmen nutzen Schlupflöcher in 28 nationalen Systemen in der EU, um eine Besteuerung zu vermeiden.“ Der französische Sozialist fügte hinzu, dass kleinere Unternehmen, die nicht in mehreren Ländern tätig seien, im Schnitt eine um 30 Prozent höhere Steuerlast trügen als multinationale Konzerne.

Die Steuerpolitik in der EU ist ein Minenfeld, denn die EU-Staaten müssen Pläne der Kommission einstimmig billigen. Moscovici strebt nach eigenen Worten an, bis Ende Juni zumindest eine Einigung über Grundlinien zu erzielen. „Das ist machbar“, sagte er.

EU prüft längere Grenzkontrollen: Innenminister erhöhen Druck auf Griechenland

EU prüft längere Grenzkontrollen

Innenminister erhöhen Druck auf Griechenland

Die EU will längerfristige Grenzkontrollen von bis zu zwei Jahren in Europa prüfen. Deutschlands Innenminister de Maizière macht gleichzeitig Druck auf Griechenland: Das Land müsse die EU-Außengrenzen besser sichern.

Laut eines offiziell nicht bestätigten Entwurfs will der frühere französische Finanzminister unter anderem vorschlagen, die steuerliche Absetzbarkeit von Zinszahlungen innerhalb einer Unternehmensgruppe zu begrenzen. Die Wettbewerbshüter der Kommission nahmen bereits mehrere Unternehmen wegen angeblich unlauterer Steuervorteile ins Visier, unter anderem die US-Imbisskette McDonald's oder den Kaffeehausbetreiber Starbucks.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht die Pläne skeptisch: „Das EU-Paket gegen Steuervermeidung birgt Gefahren für die deutsche Wirtschaft“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber dem „Handelsblatt“. „Es könnte zu einer Doppelbesteuerung zu Lasten der Unternehmen kommen oder auch zu Streitigkeiten zwischen EU-Staaten darüber, wo ein Unternehmen seine Steuer zu entrichten hat.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×