Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2011

20:50 Uhr

Bürgerkrieg droht

Schwere Zusammenstöße an der Elfenbeinküste

Die Elfenbeinküste steht vor einem Bürgerkrieg. Truppen des international anerkannten Präsidenten Ouattara lieferten sich am Wochenende schwere Gefechte mit Soldaten von Machthaber Gbagbo.

Unruhen an der Elfenbeinküste: die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Quelle: dapd

Unruhen an der Elfenbeinküste: die Bevölkerung in Angst und Schrecken.

AbidjanAn der Elfenbeinküste sind am Sonntag schwere Kämpfe zwischen Anhängern von Machthaber Laurent Gbagbo und des international anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara ausgebrochen. Ein Kämpfer aufseiten Ouattaras erklärte telefonisch, zu den Zusammenstößen sei es in einer Ortschaft an der Grenze zu Liberia gekommen. Die Vereinten Nationen befürchten wegen der seit Tagen gefährlich eskalierenden Lage einen neuen Bürgerkrieg in der Elfenbeinküste.

Der stellvertretende Leiter einer Flüchtlingsorganisation in Liberia berichtete, es seien Explosionen zu hören gewesen. Auf der liberischen Seite der Grenze sei mindestens eine Mörsergranate eingeschlagen, sagte Saah Nyuma.

Ein Ouattara-treuer Kämpfer sagte, die Gefechte fänden in der Ortschaft Toulepleu statt. Ziel sei es, den international anerkannten Sieger der Präsidentenwahl von Ende November als Staatschef zu installieren. Gbagbo weigert sich seit der Abstimmung, die Macht abzugeben.

Sicherheitskräfte, die loyal zu dem abgewählten Staatschef stehen, verhalten sich inzwischen immer brutaler: Unter anderem wurden sechs unbewaffnete Demonstrantinnen auf offener Straße erschossen. Uniformierte Polizisten und Jugendbanden plünderten nach Angaben eines Augenzeugen mindestens zehn Häuser von Verbündeten Ouattaras.

Auf einem Kleinlaster der paramilitärischen Polizei seien am Samstag ein Kühlschrank und ein großer Safe aus dem Haus von Ouattaras Finanzminister weggebracht worden, berichtete ein Augenzeuge. Dutzende Jugendliche hätten Fenster und Türen eingeworfen und seien später mit Kleidung und anderen Wertsachen verschwunden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tangram

06.03.2011, 22:46 Uhr

Warum werden immer nur Stimmen pro Ouattara zitiert?
Es gibt inzwischen Studien die belegen das Ouattara eben nicht die Wahlen gewonnen hat. Zudem sollten die Rebellen entwaffnet werden (von der UNO) stattdessen haben die Rebellen inzwischen neue Waffen. Da stimmt doch etwas nicht! (siehe www.ivoireleaks.de)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×