Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2016

17:36 Uhr

Bürgerkrieg im Südsudan

Tausende fliehen vor neuen Kämpfen im Nordwesten

Der Konflikt dauert seit zweieinhalb Jahren an, Zehntausende starben, Millionen sind auf der Flucht. Nun erfassen neue Kämpfe den Nordwesten des Südsudans. Das Rote Kreuz nennt die Lage „besorgniserregend“.

Südsudan

Bürgerkrieg im ärmsten Land der Welt

Südsudan: Bürgerkrieg im ärmsten Land der Welt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

JubaTausende Menschen sind im Südsudan in Todesangst vor neuen Kämpfen geflohen. Die Lage nahe der nordwestlichen Stadt Wau sei besorgniserregend, erklärte das Rote Kreuz am Samstag. Der stellvertretende Delegationsleiter im Südsudan, Gregor Mueller, appellierte an die Konfliktparteien, weder Zivilbevölkerung noch medizinische Einrichtungen anzugreifen.

Zunächst blieb unklar, wer in Wau gegen wen kämpfte. Die verfeindeten Parteien unter ihren Anführern Riek Machar und Salva Kiir hatten zuletzt ein Friedensabkommen unterzeichnet. Im April bildeten sie in der Hauptstadt Juba eine Einheitsregierung.

Zuvor hatten sich Machars Rebellen und die Truppen von Präsident Salva Kiir zweieinhalb Jahre lang bekämpft; Zehntausende wurden getötet. Mehr als 2,3 Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht.

Afrikas Wirtschaft: Rohstoffe sind nicht alles

Afrikas Wirtschaft

Premium Rohstoffe sind nicht alles

Viele Länder in Afrika, die lange Zeit als Sorgenkinder galten, überraschen mit starkem Wachstum. Dabei spielen Rohstoffe keine so große Rolle mehr. Wird der Aufschwung diesmal nachhaltig sein? Eine Analyse.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×